Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Wenn die Leidenschaft für Tiere Leiden schafft
Nächster Artikel 

Wenn die Leidenschaft für Tiere Leiden schafft

07.09.2020 | Ein aktueller Fall von Animal Hoarding sorgt derzeit für Schlagzeilen: 62 Katzen wurden von den Behörden aus einer Wiener Wohnung gerettet. Die Tiere waren nicht nur extrem verwahrlost, sondern sind zum Teil schwer erkrankt, manche trächtig. Alle 62 Katzen befinden sich nun in der Obhut des TierQuarTier Wien. Die Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) befasst sich schon lange mit dem Phänomen des „Tiersammelns“ und weiß: Menschen, die Tiere horten, sind psychisch krank. Ohne eine entsprechende Behandlung werden die Betroffenen immer wieder zu Tiersammlern.

© TierQuarTier Wien
© TierQuarTier Wien

Der Begriff Animal Hoarding ist die englische Bezeichnung für das Horten von lebenden Tieren. Die Betroffenen halten Tiere in einer großen Anzahl, können diese aber nicht (mehr) angemessen versorgen. Animal Hoarder erkennen nicht, dass es den Tieren in ihrer Obhut schlecht geht. Sie selbst sehen sich mitunter sogar als Retter, weil sie kein Tier abweisen und allen "helfen", dabei ist das Leid der Tiere unbeschreiblich groß.

In Wien kommt es immer wieder zu Meldungen von Animal Hoarding-Fällen. 2019 gab es in Wien fünf Fälle, in denen die Behörden tätig wurden. Betroffen sind meist Hunde und Katzen, aber auch Kleintiere wie Meerschweinchen oder Ratten. Die Zustände, die in solchen Haushalten herrschen, sind unbeschreiblich. Manchmal sind Unrat und Exkremente so angehäuft, dass auf den ersten Blick gar nicht ersichtlich ist, um wie viele Tiere es sich überhaupt handelt.

Animal Horder halten durchschnittlich 41 Tiere

Aus einer Befragung zum Thema Animal Hoarding bei österreichischen AmtstierärztInnen, die im Rahmen einer von der TOW geförderten wissenschaftlichen Arbeit durchgeführt wurde, weiß man, dass in Österreich betroffene Personen im Durchschnitt 41 Tiere halten. Die Mehrzahl der krankhaften TiersammlerInnen ist weiblich und über 40 Jahre alt. Rund zwei Drittel der Animal Hoarder leben alleine. In nahezu 80 Prozent der Fälle brauchen die Tiere dringend medizinische Betreuung. Weil sich die TiersammlerInnen meist abschotten und zurückgezogen leben, ist es oftmals schwierig, Fälle von Animal Hoarding rechtzeitig zu erkennen.

Krankhaftes Tierhorten – So erkennen Sie es

Der Deutsche Tierschutzbund hat eine Checkliste erstellt, mit der Animal Hoarding erkannt werden kann. Demnach handelt es sich um einen beginnenden Fall von krankhaftem Tierhorten, wenn die folgenden drei Punkte zutreffen:

 

  • Es werden mehr als die durchschnittliche Anzahl Tiere gehalten (Anlehnung an durchschnittliche Tierhaltung in Deutschland: bis ca. 3 Hunde, 3-4 Katzen, 5 Nager, etc.)
  • Es leben für das vorhandene Platzangebot zu viele Tiere in den Räumlichkeiten bzw. auf dem Gelände (Minimalanforderungen nach Tierschutzgesetz, Einschätzung des Veterinärs)
  • Die Person zeigt trotz überdurchschnittlich hoher Tierzahl und zu geringem Raumangebot keine Einsicht, dass der Tierbestand reduziert werden muss.

Wichtig ist, dass auch das Umfeld, also Verwandte und Bekannte der betroffenen Person, das Problem als solches erkennen und nicht als aus dem Ruder gelaufenes Hobby abtun. 

Wenn Sie einen Verdacht auf Animal Hoarding haben, können Sie diesen bei der Stadt Wien – Veterinäramt und Tierschutz (MA 60) unter Tel. 01-4000 8060 melden oder auch anonym bei der Tierschutzombudsstelle Wien unter Tel. 01-318 00 76 75079.

 

Animal Hoarding: Die schlimmsten Fälle aus Wien

Fall 1: 180 Ratten

Kannibalismus, Tot, Trächtigkeit – 180 Ratten in Wiener Wohnung

Anzeigen

Fall 2: 200 Vögel und Nager

Mit der Zucht das Futter verdient: 200 Tiere in Mini-Wohnung

Anzeigen

Fall 3: 11 große Hunde

Totale Verwahrlosung: 11 große Hunde mit Verletzungen und Entzündungen

Anzeigen
 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Stadt Wien sagt internationaler Welpenmafia den Kampf an!Am 11.11.2013 stellte Tierschutzstadtärtin Frau Mag.a Ulli Sima die breite Kampagne der Stadt Wien zum richtigen Kauf von Tieren, um den Kampf gegen Kofferraum- und Internet-Verkäufe und gegen "Mitleids-Käufe" vor.Beitrag lesen...
MäusegersteWie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann Beitrag lesen...
Katzenhaltung im TierheimStressreduktion durch StrukturierungBeitrag lesen...