Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Bündnis „Fair Ferkel" will Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln
Nächster Artikel 

Bündnis „Fair Ferkel" will Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln

Ferkelkastration (Quelle: VIER PFOTEN)
Ferkelkastration (Quelle: VIER PFOTEN)

Nur Wenige wissen, dass in Österreich 2,7 Millionen Ferkel jedes Jahr bei vollem Bewusstsein kastriert werden. Tatsächlich ist dies bei uns legal - wenn die Tiere weniger als sieben Tage alt sind. Bei der Kastration werden die Hoden mit einer Quetsch-Zange oder einem Skalpell entfernt. Wird diese Operation ohne Betäubung durchgeführt, ist sie mit sehr großen Schmerzen für die Tiere verbunden. Aus diesem Grund haben sich UNITED CREATURES, VIER PFOTEN, die WIENER TIERSCHUTZOMBUDSSTELLE und der Verband „pro tier“ zusammengeschlossen und die Initiative „Fair Ferkel - Bündnis für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung" ins Leben gerufen. Ziel ist es, per 1. Jänner 2019 ein Verbot der legalen Kastration von Ferkeln ohne Betäubung zu erwirken.

Integral-Umfrage: Acht von zehn ÖsterreicherInnen wollen Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung

Um auch die Sicht der KonsumentInnen abzufragen, hat das Bündnis eine Umfrage-Studie in Auftrag gegeben. Das Meinungsforschungsinstitut Integral hatte für die Studie im September 500 Telefoninterviews mit ÖsterreicherInnen ab 14 Jahren durchgeführt. Die repräsentativen Ergebnisse zeigen, dass sich 82 Prozent der österreichischen Bevölkerung für ein Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung aussprechen. Generell gaben 78 Prozent an, dass sie der Leidensdruck der Ferkel bei der Kastration stört. Speziell bei Bio-Betrieben erwarten 87 Prozent eine schmerzfreie Durchführung der Kastration.

Die Studie wurde am 12. Oktober 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr Tierschutz beim städtischen LebensmitteleinkaufTierschutzombudsstelle: Stadt Wien hat beim tiergerechten Konsum schon einiges erreichtBeitrag lesen...
Fisch – nachhaltig aufgetischtDie Weihnachts- und damit für viele ÖsterreicherInnen auch „Karpfenzeit“ ist vorbei und geht fast nahtlos in die Fastenzeit über. Aber nicht nur zu besonderen Anlässen und Festen ist Fisch ein beliebtes und - oft auch von ErnährungsexpertInnen empfohlenes - Nahrungsmittel.Beitrag lesen...
"Guter Geschmack - Gutes Gewissen: Initiative für Tier- und Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion"Good-Practice-Beispiele sollen illustrieren, wie Lebensmittelproduktion auch ohne Tierleid ablaufen kann.Beitrag lesen...