Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Projekte » Qualzucht » Qualzucht bei Katzen » Vigos Kampf gegen Qualzucht

Vigos Kampf gegen Qualzucht

03.02.2021 | Vigo ist im Dezember ein Jahr alt geworden. Ohne seine Menschen wäre die Französische Bulldogge vermutlich längst gestorben. Konstante Atemnot, regelmäßiges Erbrechen nach dem Essen, schwere Erstickungsanfälle: Während andere Junghunde unbekümmert die Welt entdecken, war Vigos erstes Lebensjahr von Leid und Todesangst beherrscht. Um anderen Tieren wie auch Menschen dieses Leid zu ersparen, klären Vigos Besitzer nun gemeinsam mit starken PartnerInnen über die sogenannte Qualzucht auf.


Vigo stammt aus einer vom Zuchtverband zertifizierten inländischen Zucht. Als seine Menschen ihn im Frühjahr 2020 zu sich nahmen, ahnten sie nicht, was auf sie zukommen würde.

 Mit ca. 5 Monaten hat das Leid begonnen: Zuerst eine Hautallergie an den Vorderläufen. Schon bei kleinen Steigungen bei unseren Spaziergängen wurde jeder Schritt zur Qual, es wurde nach Luft gerungen. Spaziergänge waren nur in den Morgenstunden oder im Schatten möglich. Eine schwere Pankreatitis über Wochen, mit zahlreichen Tierklinikaufenthalten, war kräftezehrend und extrem teuer. Danach kam es immer wieder zu Erbrechen (regurgitieren) nach der Futtereinnahme. Wir mussten unseren Bully nach dem Fressen hochheben, damit dies nicht zur Gewohnheit wird. In der Nacht hat er kaum Ruhe gefunden, immer wieder musste er sich strecken und aufsetzen, um genügend Luft zu bekommen und durchatmen zu können. Der angesammelte Speichel und die Magensäure, die durch das den Rachenraum versperrende viel zu große Gaumensegel nicht fließen konnten, wurden herausgewürgt oder erbrochen. Im Zuge der Klinikaufenthalte wurde auch eine Rückgratdeformierung (Keilwirbel) festgestellt - obwohl vom Züchter von beiden Elterntieren "einwandfreie" Röntgenbilder vorgelegt wurden. Der Welpenkurs konnte nicht besucht werden - Erschöpfungszustände, Atemnot beim Spielen. Leckerlies, wie bei anderen Welpen, konnten auch nicht verwendet werden.


Andrea Hohl, Halterin von Vigo,
beschreibt den Leidensweg der gerade einmal ein Jahr jungen Französischen Bulldogge

Im September 2020 wurde Vigo im Alter von 10 Monaten nach einem schweren Erstickungsanfall beim Gassi gehen operiert: Sein Gaumensegel wurde verkürzt, seine Nasenlöcher geweitet, um dem Hund das Atmen zu erleichtern.

"Ihr findet uns süß, aber..."

Leider ist Vigos Schicksal kein Einzelfall: Obwohl laut Tierschutzgesetz verboten, gibt es in Österreich ZüchterInnen, die sogenannte Qualzüchtungen vornehmen. Das bedeutet, dass Tiere vermehrt werden, deren Rassemerkmale so ausgeprägt sind, dass dies gesundheitliche Folgen hat. Auch aus dem Ausland kommen jedes Jahr zahlreiche Qualzuchten ins Land. Noch immer wissen viele Menschen nicht von dem Leid, das diese Tiere und auch ihre HalterInnen durchmachen. Wie beliebt diese Rassen sind, zeigt ein Blick auf die Statistik der in Wien angemeldeten Hunde: Von 2012 bis 2020 hat sich die Anzahl der gemeldeten Französischen Bulldoggen fast verdreifacht, von 513 auf 1.320 Tiere.

Vigos Halter wollten das Unrecht, das den Tieren und ihren Menschen angetan wird, nicht hinnehmen: Sie gehen nicht nur zivilrechtlich gegen den Züchter vor, sondern haben gemeinsam mit der Österreichischen Tierärztekammer - Landesstelle Wien, der Tierärztekammer Berlin, dem ÖHV - Österreichischer Hundehalterverband, dem Hundemagazin WUFF und natürlich uns, der Tierschutzombudsstelle Wien, eine Informationskampagne zum Thema Qualzucht gestartet. Mit einem Folder, der u.a. in tierärztlichen Ordinationen aufliegt, dem Sujet oben, das in den nächsten Ausgaben des WUFF-Magazins erscheinen wird, sowie begleitender Öffentlichkeitsarbeit sollen potenzielle KäuferInnen problematischer Rassen aufgeklärt werden.

Vigo selbst hat sich von seiner Operation gut erholt. Gesund ist er jedoch nicht. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, wann die angezüchteten Deformationen die nächste Behandlung, den nächsten Eingriff notwendig machen. Wie die Krankengeschichte einer Französischen Bulldogge aussehen kann, hat der Fall von Connor gezeigt, der nach fünf schweren Operationen und Behandlungskosten in Höhe von 15.000 Euro eingeschläfert werden musste.

Downloads und Informationen

Folder zum Thema Qualzucht

Sujet zum Thema Qualzucht

Hier geht es zum Themenschwerpunkt Qualzucht der TOW

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Stadt Wien sagt internationaler Welpenmafia den Kampf an!Am 11.11.2013 stellte Tierschutzstadtärtin Frau Mag.a Ulli Sima die breite Kampagne der Stadt Wien zum richtigen Kauf von Tieren, um den Kampf gegen Kofferraum- und Internet-Verkäufe und gegen "Mitleids-Käufe" vor.Beitrag lesen...
Katzenhaltung im TierheimStressreduktion durch StrukturierungBeitrag lesen...
MäusegersteWie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann.Beitrag lesen...