Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Projekte » Streunerkatzenprojekt

Das Streunerkatzenprojekt der Stadt Wien

Streunerkatzen kennt man vor allem aus ländlichen Regionen. Was viele nicht wissen: Auch in Wien gibt es Streunerkatzen. Vor allem in Parks, Kleingartenanlagen und in den Randbezirken leben Kolonien, die aus verwilderten Hauskatzen und ihren Nachkommen bestehen und oftmals von Anrainerinnen und Anrainern versorgt werden.

Die Stadt Wien nimmt sich des Themas gemeinsam mit engagierten Vereinen auf vorbildliche Weise an. In den vergangenen Jahren sind mit Unterstützung der Stadt rund 2.500 Streunerkatzen in Wien kastriert worden.

Jede nicht-kastrierte Freigänger-Katze, die in der Stadt umhertigert, kann jedoch schnell wieder für ungeplanten Nachwuchs sorgen und so die Situation ihrer streunenden Artgenossen verschärfen. Laut Zweiter Tierhaltungsverordnung sind Katzen, die regelmäßigen Zugang ins Freie haben und nicht zur Zucht verwendet werden, zu kastrieren. Wie wichtig die Einhaltung dieser Bestimmung ist, zeigt folgendes Rechenbeispiel: Da Katzen bis zu drei Mal im Jahr Junge bekommen können, die wiederum im Alter von vier bis fünf Monaten selbst paarungsfähig werden, können aus einem Katzenpaar innerhalb von nur zwei Jahren 66 Nachkommen entstehen. Die Population würde also enorm ansteigen. Ein verstärkter Kampf um Nahrung und Reviere wären die Folge.

Eine Streunerkatze schleckt sich auf Futtersuche mit der Zunge über die Schnauze

Katzenpyramide: So vermehren sich die Tiere

Streunerkatze vs. Freigänger: So unterscheiden sie sich

Streunerkatzen sind scheue Nachkommen von verwilderten, d.h. entlaufenen oder ausgesetzten, Hauskatzen. Katzen müssen in der sensiblen Entwicklungsphase zwischen der 2. und 7. Lebenswoche an den Menschen gewöhnt werden, andernfalls sehen sie den Menschen als eine potenzielle Bedrohung an. Bei Streunerkatzen findet diese Sozialisation naturgemäß nicht statt, weshalb diese Katzen nicht mit unseren Heimtieren vergleichbar sind. Streunerkatzen leben völlig frei und haben keine BesitzerInnen. Sie können auch nicht in Haushalte integriert werden, da sie in geschlossenen Räumen panisch reagieren. Angebote, einer Streunerkatze ein neues Zuhause zu geben, sind daher lieb gemeint, aber aus Tierschutzsicht abzulehnen.

Bitte nicht selber fangen!

Das Einfangen und Kastrieren von Streunerkatzen ist gelebter Tierschutz: Durch die Regulierung der Population sind die Einzeltiere gesünder und leben länger. Keinesfalls sollten Privatpersonen versuchen diese Katzen zu fangen, sondern es den ExpertInnen überlassen. Diese fangen die Katzen auf die schonendste Art und lassen die Tiere nach der Kastration und Registrierung durch den Tierarzt/die Tierärztin wieder in ihrem vertrauten Revier frei. Im Rahmen des Projektes stoßen die MitarbeiterInnen jedoch immer wieder auf unbeaufsichtigte, scharf gestellte Lebendfallen. Das ist strikt abzulehnen! Wenn eine Katze in die Falle tappt, muss alles ganz schnell gehen, um den Stress so niedrig wie möglich zu halten.  

Das Wiener Kastrations-Projekt umfasst

  • die Aufklärung der Bevölkerung über verantwortungsvolle Katzenhaltung: Dazu gehört die gesetzlich vorgeschriebene Kastration von Freigängerkatzen und die damit sinnvollerweise verknüpfte Markierung mittels Mikrochip und die Registrierung der Katzen.
  • die Kastration von Streunerkatzen: Die Katzen werden schonend eingefangen, zur TierärztIn geführt und nach der Kastration wieder in ihrem angestammten Revier ausgelassen.

Wenn Sie wissen, wo sich in Wien unkastrierte Streunerkatzen aufhalten,
dann melden Sie sich bitte bei uns per E-Mail an

post@tow-wien.at oder unter Tel. 01-318 00 76 75079.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

 

Bleiben Sie up to date!

:
: