Silvesterabend: Verzicht auf Raketen und Böller!

Feuerwerk und Knallerei rund um Silvester können für Hunde und andere Tiere zur Tortur werden.

Quelle: pixelio.de / Tim ReckmannQuelle: pixelio.de / Tim Reckmann

Viele Vierbeiner leiden unter den knallenden, lauten Geräuschen. Sie zeigen ängstliches Verhalten, verkriechen sich oder geraten sogar in Panik.

Um Ihrem Tier zu helfen, gibt es einige sinnvolle Maßnahmen:

  • Wenn Ihr Hund durch die Knallerei und Feuerwerkskörper nur mäßig beeinträchtigt ist, versuchen Sie es mit Ablenkung (wie spielen, Aufgaben stellen). Grundsätzlich gilt: aufmuntern statt bemitleiden. Durch Ihr normales Verhalten zeigen Sie dem Tier, dass alles in Ordnung ist.
  • Tiere werden nicht nur durch den Lärm, sondern auch durch die mit Feuerwerken verbundenen Lichterscheinungen beunruhigt. Es empfiehlt sich daher, Fenster durch Jalousien oder Vorhänge abzudunkeln, im Zimmer aber Licht zu machen und durch Musik eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.
  • Wenn sich Ihr Hund verkriecht, lassen Sie ihn. Versuchen Sie nicht, ihn aus seinem Versteck zu holen. Unter einer Bank oder in einer dunklen Ecke fühlt er sich sicher.
  • Tiere, die extrem reagieren, brauchen professionelle Hilfe. Sprechen Sie RECHTZEITIG mit der/dem TierärztIn über mögliche Maßnahmen oder lassen Sie sich von einer/einem TiertherapeutIn beraten. Wenn Sie planen, mit Ihrem Hund vor dem Silvesterlärm aus der Stadt zu "flüchten", erkundigen Sie sich im Voraus über ruhig gelegene, hundefreundliche Hotels/Unterkünfte.
  • Auch wenn Ihr Hund keine Angst vor der Knallerei hat: Nur an der Leine ins Freie gehen und darauf achten, dass kein Querschläger das Tier verletzt!
  • Falls Sie planen, zu Silvester ohne Ihren Hund wegzufahren, regeln Sie rechtzeitig, wer sich um Ihr Tier kümmern kann. Es sollte sich dabei unbedingt um eine vertraute Person handeln. Keinesfalls sollten ängstliche Hunde am Silvesterabend alleine zu Hause gelassen werden!

Das Beste für Heim-, aber auch  für  Wildtiere, wäre natürlich der Verzicht auf Raketen und Böller! TierfreundInnen vermeiden daher jegliche Knallerei und tragen so zu einem stressfreien Jahreswechsel für die Tiere bei. Übrigens: wer auf die Anschaffung der oft sehr teuren Feuerwerkskörper verzichtet, kann viel Geld sparen!

Diese Seite teilenFacebookTwitterGoogle+Drucken

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK