Wien isst G.U.T

Wien will Klimamusterstadt werden. Ein wichtiger Schritt am Weg dahin: Unsere Lebensmittel sollen gesund, nachhaltig, tier- und umweltfreundlich produziert sein. Um das Ziel zu erreichen, wird nun ein Lebensmittelaktionsplan mit dem Namen "Wien isst G.U.T" erstellt. An der Entwicklung von Tierwohl-Kriterien für die in der Hauptstadt konsumierten Lebensmittel ist die Tierschutzombudsstelle Wien maßgeblich beteiligt.

© Oksana Kuzmina - stock.adobe.com© Oksana Kuzmina - stock.adobe.com

85 Prozent Bio-Anteil bei Milchprodukten in öffentlichen Kindergärten sowie 50 Prozent allgemeiner Bio-Lebensmittelanteil, regionales Obst und Gemüse, artgerechte Tierhaltung, keine Gentechnik: all das sind bestehende Kriterien der Stadt Wien bei der Lebensmittelverwendung im eigenen Wirkungsbereich. Mit dem Lebensmittelaktionsplan "Wien isst G.U.T.“ (Gesund/Genussvoll, Umwelt-/Klima- und Tierfair) sollen die bisherigen städtischen Initiativen gebündelt und erweitert werden.

Ein Runder Tisch sorgt für mehr Tierwohl

Stadt Wien – Umweltschutz, die Tierschutzombudsstelle Wien und das Ökosoziale Forum Wien haben in diesem Zusammenhang 2019 einen wichtigen Schritt gesetzt: Seit vergangenem Jahr tagt in regelmäßigen Abständen der „Runde Tisch Tierwohl“, an dem alle wichtigen AkteurInnen vertreten sind: von LebensmittelproduzentInnen über GroßabnehmerInnen bis hin zu VertreterInnen der Wissenschaft und NGOs.

Ziel dieser Beratungen ist eine gemeinsame Vereinbarung mit ganz konkreten Maßnahmen, die zu einer Verbesserung des Tierwohls in Betrieben – aber auch zur gesteigerten Abnahme genau dieser Produkte führen soll. Geplant ist, dass die gemeinsame Vereinbarung aller Beteiligten des Runden Tisches im Laufe des Jahres 2020 verabschiedet werden kann.

Einer der wichtigsten Hebel bei der Stadt Wien selbst, um eine nachhaltige Produktion und die Verbesserung des Tierwohls zu erreichen, ist dabei das Beschaffungsprogramm ÖkoKauf Wien. In den Einrichtungen der Stadt Wien werden Tag für Tag insgesamt mehr als 100.000 Mahlzeiten ausgegeben. Welche Maßstäbe hier für Fleisch, Fisch, Ei und Co. angelegt werden, legt die Stadt dabei selber fest.

Alle Infos zu ÖkoKauf Wien finden Sie hier.

Diese Seite teilenFacebookTwitterDrucken

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK