Willkommen bei der Tierschutzombudsstelle Wien

Die Tierschutzombudsstelle vertritt die Interessen des Tierschutzes als weisungsungebundene und unabhängige Einrichtung des Landes Wien.

NEU: Jetzt der TOW auf Facebook folgen!

4. Tier&Recht-Tag: Regional-Saisonal-Illegal?

4. Tier&Recht-Tag: Regional-Saisonal-Illegal?
EVENT
| Jetzt anmelden: Am 5. Dezember lädt die Tierschutzombudsstelle zum vierten Mal zu ihrer Fachtagung in die Wiener Urania ein
» Mehr Informationen

Vorsicht vor "Lieferservice" für Hundebabies!

Vorsicht vor 'Lieferservice' für Hundebabies!
Anlässlich des Welthundetages am 10. Oktober warnen TOW und ÖKV vor neuen Methoden der Online-Tierhändler
» Mehr Informationen

Welttierschutztag: Diese Vergehen wurden in Wien gestraft

Welttierschutztag: Diese Vergehen wurden in Wien gestraft - Bild: Symbolbild: Hummer auf Eiswürfeln
Hummer, Hunde, Meerschweinchen: Mehr als 300 Tierschutz-Fälle aus Wien landen jedes Jahr bei der TOW. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt - inkklusive der ausgesprochenen Strafen.
» Mehr Informationen

Neu: Leitfaden für die Papageienhaltung

Neu: Leitfaden für die Papageienhaltung - Bild: © ARGE PAPAGEIENSCHUTZ
Checkliste von TOW und der Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz für eine tiergerechte Vogelhaltung
» Mehr Informationen

Sachkundenachweis

Alle Informationen zum Kurs für künftige HundehalterInnen und zum Programm "Geprüfter Stadthund" finden Sie auf Hunde-Kunde.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz

In Wien ist für die Meldung von Tierquälerei und Missständen in der Tierhaltung die Magistratsabteilung 60 (Veterinärdienste und Tierschutz; 01/4000 8060) zuständig.

Wildtiere in Not

Wenn Sie ein verletztes oder in Not geratenes Wildtier melden wollen, wenden Sie sich bitte an die Wildtier-Hotline der Magistratsabteilung 49 unter 01/4000 49090 (täglich von 7.30 bis 22 Uhr).

"Nein zum Verkauf von Hunden und Katzen in Tierhandlungen!"

Position Tierschutzombudsstelle Wien

Kampagne gegen illegalen Welpenhandel

Wiener Kampagne gegen Kofferraum-, illegale Internet- sowie "Mitleids"-Käufe: Kampagne und Studie