Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Köln: Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für "Freigängerkatzen"
Nächster Artikel 

Köln: Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für "Freigängerkatzen"

Mit der Stadt Köln hat Anfang Februar 2018 die erste deutsche Millionenstadt eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen.

© Martina Koppensteiner
© Martina Koppensteiner

Durch eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von "Freigängerkatzen" soll das Elend der ca 20.000 Kölner Streunerkatzen langfristig gemindert werden. Bisher fingen TierschützerInnen im Jahr durchschnittlich 1.100 Katzen  ein, um die unkontrollierte Vermehrung einzudämmen und bei Bedarf Katzen tierärztlich zu versorgen. Von den jährlich eingefangenen Tieren waren etwa 800 Katzen nicht kastriert.

Die Katzen werden mit speziellen Lebendfallen eingefangen und anschließend tierärztlich untersucht, kastriert und behandelt. Danach werden sie an Ort und Stelle des Einfangens wieder frei gesetzt und dort von TierschützerInnen versorgt. Nur zahme Tiere werden nicht frei gesetzt, sondern können vermittelt werden.

Trotz der durchgeführten Kastrationen nahm die Überpopulation der Streunerkatzen durch eine Vermehrung mit "Freigängerkatzen" stark zu. Die nun beschlossene Katzenschutzverordnung verpflichtet Halterinnen und Halter von "Freigängerkatzen", diese durch einen Mikrochip oder eine Ohrtätowierung kennzeichnen und gleichzeitig registrieren zu lassen. Die Katzen dürfen künftig nur dann freien Auslauf haben, wenn sie kastriert sind.  (Quelle: www.stadt-koeln.de)

Rückschritt in Österreich

Mit der Tierschutzgesetznovelle 2017 wurde die Pflicht der Kastration von freilaufenden Hauskatzen de facto aufgehoben, indem man diese Haltung einfach als Zucht deklarieren kann. Die Wiener Tierschutzombudsstelle hat diese Änderung massiv kritisiert - gemeinsam mit vielen Tierschutzgruppen und -initiativen setzt sie sich für eine sinnvolle gesetzliche Regelung ein, die sicherstellt, dass es zu keiner unkontrollierten Vermehrung von freilaufenden Katzen kommt. 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wintertipps der TOW für Hund & CoGut gerüstet durch die kalte JahreszeitBeitrag lesen...
Bauplan für Katzenhotels jetzt zum Gratis-Download!Die Katzenhotels sind ein voller Erfolg! Beitrag lesen...
Katzenhaltung im TierheimStressreduktion durch StrukturierungBeitrag lesen...