Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Wien fordert Erweiterung der Chip- und Registrierungspflicht bei Heimtieren
Nächster Artikel 

Wien fordert Erweiterung der Chip- und Registrierungspflicht bei Heimtieren

21.02.2023 | Die Wiener Tierschutzombudsfrau Eva Persy und der Wiener Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky fordern eine Ausweitung der gesetzlichen Chip- und Registrierungspflicht, um unnötiges Tierleid zu verhindern.


Rund drei Viertel der Hunde, die jedes Jahr im TierQuarTier Wien versorgt werden, sind nicht gechippt bzw. korrekt in der Heimtierdatenbank registriert. Bei den aufgenommenen Katzen ist eine Kennzeichnung und Registrierung überhaupt die Ausnahme. Diese nicht identifizierbaren Tiere wieder mit ihren Halter*innen zu vereinen, ist ein schwieriges Unterfangen – und oftmals unmöglich. Mit der jetzt geforderten Erweiterung der Chip- und Registrierungspflicht soll dieses Tierleid verhindert werden.

Konkret sollen nach dem Wunsch Wiens im Zuge der anstehenden Novelle des Tierschutzgesetzes zwei Punkte ergänzt werden: Die Ausweitung der bislang nur für Zuchtkatzen bestehenden Chip- und Registrierungspflicht auf alle Hauskatzen sowie die Verpflichtung für Tierärzt*innen, die Hund oder Katze erstmalig chippen, diese auch direkt in der Heimtierdatenbank des Bundes zu registrieren.

"Mit diesen Erweiterungen der bestehenden Chip- und Registrierungspflicht würden Hunde und vor allem auch Katzen, die bislang kaum eine Chance haben, im Falle eines Entlaufens identifiziert und zu ihren Halter*innen zurückgeführt zu werden, wesentlich besser geschützt."

Eva Persy, Wiener Tierschutzombudsfrau,
Jürgen Czernohorszky, Wiener Tierschutzstadtrat

Der Stress, den ein kurzfristiger "Zwangsaufenthalt" im Tierheim für entlaufene oder aufgefundene anonyme Vierbeiner bedeutet, könnte vermieden werden. Ebenso die Kosten für die temporäre Versorgung der Schützlinge im Tierheim, die von den Besitzer*innen zu tragen sind.

Neben der geforderten gesetzlichen Verpflichtung, von Tierärzt*innen neu gesetzte oder noch nicht eingetragene Mikrochips unmittelbar in der Heimtierdatenbank zu registrieren, setzt Tierschutzombudsfrau Eva Persy auf die fortlaufende Aufklärung und Unterstützung der Tierärzt*innenschaft bei diesem wichtigen Thema. "Es gibt zum Beispiel Halter*innen, die ihr Tier zwar gechippt und vielleicht sogar auf einer Plattform registriert haben, jedoch nicht in der offiziellen Heimtierdatenbank des Bundes." Daher sei es auch wichtig, bei jedem neuen Kontakt mit einem unbekannten Vierbeiner in der tierärztlichen Ordination die ordnungsgemäße Registrierung zu checken und gegebenenfalls nachzuholen.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Feuerwerk: Kein Knaller für TiereDer Silvesterabend kann für Hund, Katze und Co. schnell zur Tortur werden. Die TOW gibt Tipps, wie Sie und Ihre Vierbeiner den Jahreswechsel gut überstehen. Beitrag lesen...
Tier&Recht-Tag 2021: Vererbtes Leid - Wege aus der QualzuchtJETZT ONLINE: Die Aufzeichnung und Vorträge der Fachtagung der Tierschutzombudsstelle Wien vom 2. Dezember 2021 finden Sie hier. Beitrag lesen...
Wiener WUFFinar: Hundebegegnungen souverän meisternWuffinar verpasst? Kein Problem: Hier gibt es den "On-Lein"-Vortrag zum Anschauen. Beitrag lesen...