Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Muttergebundene Aufzucht in der Milchviehhaltung als tiergerechte Alternative
Nächster Artikel 

Muttergebundene Aufzucht in der Milchviehhaltung als tiergerechte Alternative

© Philipp Böck
© Philipp Böck

Noch immer ist es in der Milchviehhaltung weitverbreitet, Kälber innerhalb der ersten 24 Stunden nach deren Geburt von der Mutter zu trennen. Danach verbringen die Kälber ihre ersten Lebenswochen in Einzelhaltung. Zudem werden in 86% der österreichischen Betriebe die Kälber restriktiv (d.h. sowohl hinsichtlich der Menge als auch zeitlich limitiert) getränkt. Diese Art der Aufzucht widerspricht in vielen Bereichen den Verhaltens– und physiologischen Bedürfnissen der Kälber.

Warum werden Kälber so gehalten?

Ein Grund für die Separierung der Kälber von den Mutterkühen ist die Ansicht der LandwirtInnen, dass die von den Kälbern getrunkene Milch im Handel fehle. Zusätzlich wäre eine Adaptierung der Ställe auf kurze Zeit gesehen wenig rentabel.

Alternative: muttergebundene Kälberaufzucht?

Es ist wissenschaftlich belegt, dass das Verhalten und das Wohlbefinden der Kälber durch den Kontakt mit den Mutterkühen positiv beeinflusst werden.
Nicht nur höhere Zunahmeraten und ein potentiell besserer Gesundheitszustand konnten beobachtet werden. Die Kälber zeigten arttypische Verhaltensweisen, sind sozial aktiver und aufmerksamer in Bezug auf ihre soziale Umgebung. Außerdem zeigen muttergebunden aufgezogene Kälber deutlich mehr Bewegungsspiel als konservativ gehaltene Artgenossen. Dieser Aspekt könnte sich auch langfristig positiv auf die Gesundheit der adulten Tiere auswirken.

Tierwohl und ökonomischer Erfolg?

Langjährige Erfahrungen zeigen, dass sowohl die Tiere als auch die Bäuerinnen und Bauern von dieser Haltungsform profitieren. Ökonomischer Erfolg wird durch die langfristige Verbesserung der Lebensumstände und der daraus resultierenden höheren Leistung der Kühe abgeleitet.

Muttergebundene Haltung wird hoffentlich in Zukunft von vielen landwirtschaftlichen Betrieben übernommen und kann als tiergerechte Alternative angesehen werden, da sie den Kälbern und den Kühen artspezifisches Verhalten ermöglicht und eine reichere Umwelt bietet.


Quelle: Muttergebundene Aufzucht in der Milchviehhaltung als tiergerechte Alternative -

9. ÖTT-Tagung, 03.05.2018, Veterinärmedizinische Universität Wien

 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fisch – nachhaltig aufgetischtDie Weihnachts- und damit für viele ÖsterreicherInnen auch „Karpfenzeit“ ist vorbei und geht fast nahtlos in die Fastenzeit über. Aber nicht nur zu besonderen Anlässen und Festen ist Fisch ein beliebtes und - oft auch von ErnährungsexpertInnen empfohlenes - Nahrungsmittel.Beitrag lesen...
Mehr Tierschutz beim städtischen LebensmitteleinkaufTierschutzombudsstelle: Stadt Wien hat beim tiergerechten Konsum schon einiges erreichtBeitrag lesen...
"Guter Geschmack - Gutes Gewissen: Initiative für Tier- und Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion"Good-Practice-Beispiele sollen illustrieren, wie Lebensmittelproduktion auch ohne Tierleid ablaufen kann.Beitrag lesen...