Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » TOW warnt vor Tierqual-Halsbändern aus dem Internet
Nächster Artikel 

TOW warnt vor Tierqual-Halsbändern aus dem Internet

©TOW|pixabay
©TOW|pixabay

Bereits 2016 wurde der Online-Versandriese Amazon auffällig: Damals wurden in Österreich verbotene Hunde-Halsbänder zum Verkauf angeboten. Die Tierschutzombudsstelle Wien setzte sich daraufhin gemeinsam mit VIER PFOTEN dafür ein, dass Amazon das tierschutz- und rechtswidrige Zubehör von seiner Website entfernte. Leider nicht dauerhaft: Wie eine aktuelle Recherche zeigt, werden wieder Stachel- und Würgehalsbänder sowie so genannte chemische Dressurgeräte angeboten - wenngleich Amazon damals bestätigt hatte, dass dies nicht den Richtlinien der Plattform entspricht.

Laut § 5 Abs. 3 Bundestierschutzgesetz verstößt gegen das Verbot der Tierquälerei, wer

„a) Stachelhalsbänder, Korallenhalsbänder oder elektrisierende oder chemische Dressurgeräte verwendet oder

b) technische Geräte, Hilfsmittel oder Vorrichtungen verwendet, die darauf abzielen, das Verhalten eines Tieres durch Härte oder durch Strafreize zu beeinflussen oder

c) Halsbänder mit einem Zugmechanismus verwendet, der durch Zusammenziehen das Atmen des Hundes erschweren kann“.

Auch das In-Verkehr-Bringen, der Erwerb und der Besitz solcher Gegenstände sind verboten. Aus gutem Grund: Diese als „Erziehungshilfen“ getarnten tierquälerischen Produkte lösen beim Hund Schmerzen und Angst aus. Mit dem Würgehalsband etwa soll der Hund durch das Abschnüren der Luft gefügig gemacht werden. Statt zu lernen, entspannt an der Leine zu gehen, soll das Tier unter Schmerzen zum Gehorsam gezwungen werden. 

VIER PFOTEN hat eine Petition gestartet, um Amazon dazu zu bringen, den Verkauf solcher Tierqual-Produkte umgehend zu stoppen.

Die Tierschutzombudsstelle Wien hat gemeinsam mit der Fachstelle für tiergerechte Tierhaltung und Tierschutz und weiteren Partnern einen Folder für das passende Hunde-Halsband erstellt, den Sie hier herunterladen können. 

Ein Ratgeber zum Thema „So finden Sie die richtigen HundetrainerInnen“ mit vielen nützlichen Tipps und Hinweisen rund um modernes Training steht hier für Sie zum Download bereit.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierhospiz für HundeHospizarbeit bedeutet Engagement, Verantwortung und hohe KostenBeitrag lesen...
Stadt Wien sagt internationaler Welpenmafia den Kampf an!Am 11.11.2013 stellte Tierschutzstadtärtin Frau Mag.a Ulli Sima die breite Kampagne der Stadt Wien zum richtigen Kauf von Tieren, um den Kampf gegen Kofferraum- und Internet-Verkäufe und gegen "Mitleids-Käufe" vor.Beitrag lesen...
MäusegersteWie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann Beitrag lesen...