Home » Bitte keine "Hot Dogs" im Auto!
Nächster Artikel 

Bitte keine "Hot Dogs" im Auto!


„Hot Dogs bitte nur am Würstelstand!“ – Darauf werden AutolenkerInnen in Wien heuer an verschiedenen Parkplätzen im Stadtgebiet aufmerksam gemacht. Doch geht es dabei nicht um der Wiener liebsten Würstel, sondern um den besten Freund des Menschen: den Hund. Mit den auffälligen Plakaten soll Aufmerksamkeit geschaffen werden für ein Thema, das in der heißen Jahreszeit noch immer für Tierleid sorgt: Hunde, die im Auto zurückgelassen werden.

Leider gibt es noch immer HundehalterInnen, die sich der Gefahr nicht bewusst sind. Obwohl die TOW und andere Tierschutzorganisationen jedes Jahr aufs Neue darüber informieren, welche schlimmen Folgen bereits wenige Minuten in einem aufgeheizten Auto für Hunde haben können, kommt es jeden Sommer wieder zu dramatischen Vorfällen. Bereits ab einer Außentemperatur von 20 Grad kann das Auto zur tödlichen Falle für Hunde werden. Da Hunde nicht schwitzen können, droht ihnen im überhitzten Auto schnell ein Herz-Kreislauf-Versagen.

Als Partner für die Aktion der Stadt Wien konnten die Wipark Garagen GmbH sowie die Contipark Parkgaragengesellschaft mbH gewonnen werden. Beide Betreiber haben die Plakate an ihren oberirdischen Parkplätzen im Stadtgebiet angebracht. „Wipark beteiligt sich sehr gerne an dieser Aktion, damit es auf unseren Parkplätzen in Zukunft nicht vorkommt, dass Hunde bei großer Hitze im Auto zurückgelassen werden“, sagt Roman Fuchs, Geschäftsführer der Wipark Garagen GmbH. „Denn unser Service gilt nicht nur allem mit vier Rädern. Auch unsere vierbeinigen Freunde sollen sich bei uns wohlfühlen.“

Jens Grieger, Leiter der Betriebe Wien bei Contipark, ist es als Hundehalter auch ein persönliches Anliegen, Tiere vor diesem qualvollen Schicksal zu bewahren: „Jeder Autofahrer weiß, wie schnell sich ein Auto in der warmen Jahreszeit stark aufheizen kann. Auch einen Spalt breit das Fenster geöffnet zu lassen, ändert daran nichts. Dass es dennoch immer wieder Fälle gibt, in denen Tiere von ihren Besitzern bei diesen Temperaturen im Fahrzeug zurückgelassen werden, zeigt, wie wichtig es ist, hier weiter Aufklärungsarbeit zu leisten. Contipark freut sich deshalb, die Aktion unterstützen zu können.“

Was tun, wenn man einen zurückgelassenen Hund im Auto entdeckt und Gefahr der Überhitzung droht?

Wenn der Hund stark hechelt, apathisch da liegt und/oder nicht oder kaum auf Klopfen und Bewegungen an der Scheibe reagiert, dann

  • Sofort die Polizei unter 133 rufen und Autokennzeichen durchgeben
  • Den Wagen öffnen (lassen) und das Tier befreien
  • Erste Hilfe leisten: Den Hund in den Schatten bringen und mit frischem, lauwarmem Wasser versorgen. Bitte kein kaltes Wasser geben oder über den Hund gießen – das belastet den Kreislauf zusätzlich!
  • Den Hund umgehend medizinisch versorgen lassen

Wenn der Hund ansprechbar ist, dann

  • LenkerIn ausrufen lassen, wenn möglich (z.B. im Supermarkt, Shopping-Center)
  • Am Wagen bleiben und Zustand des Hundes beobachten
  • Wenn sich der Zustand des Tieres verschlechtert, dann Polizei rufen, Autokennzeichen durchgeben, Wagen öffnen (lassen), Hund im Schatten mit Trinkwasser versorgen und ggf. veterinärmedizinisch behandeln lassen

Strenge Strafen für verantwortungslose HundehalterInnen

Personen, die ein Tier einer derart qualvollen Situation aussetzen, können für ihr Verhalten laut Tierschutzgesetz zur Rechenschaft gezogen werden – mit einer Geldstrafe von bis zu 7.500 Euro (im Wiederholungsfall bis zu 15.000 Euro). Außerdem droht eine Anzeige nach dem Strafgesetzbuch (§222). 

Das aktuelle Hitze-Plakat steht hier zum Download bereit.

Weitere Artikel zum Thema "Hitze im Auto":

Hilfe! Mich trifft der Schlag!

Auto als Hitzefalle

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mäusegerste - klingt niedlich, aber wo liegt der Haken?Wie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann.Beitrag lesen...
Tierhospiz für HundeHospizarbeit bedeutet Engagement, Verantwortung und hohe Kosten.Beitrag lesen...
Achtung bei "Schutzarbeit": Hohe Belastung für Körper, Stresspegel und Psyche des HundesAusbildung von Hunden zu Schutzzwecken (Schutzhundeausbildung) sowie sonstige vergleichbare Ausbildungen in Wien verboten!Beitrag lesen...