Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Mäusegerste - klingt niedlich, aber wo liegt der Haken?
Nächster Artikel 

Mäusegerste - klingt niedlich, aber wo liegt der Haken?

07.07.2021 | Ein ausgedehnter Spaziergang an der frischen Luft ist für Mensch und Tier eine wohltuende Aktivität. Am Land oder in der Stadt - die Tiere benötigen auf jeden Fall ihren täglichen Auslauf. Dass die idyllische Umgebung jedoch - im wahrsten Sinne des Wortes - einen Haken haben kann, ahnen die wenigsten. Wie Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann und was Sie vorbeugend tun können, lesen Sie hier.


Seit einigen Jahren ist eine Ausbreitung von Mäusegerste in Wien zu beobachten. Dieses zu den Süßgräsern gehörende Getreide ist zwar optisch recht ansprechend, kann unseren Heimtieren aber leider große Probleme bereiten.

Diese Gerstenart ist niederwüchsig und überragt somit eine Höhe von 40 Zentimetern meist nicht. Sie trägt lange Grannen, welche bei den Tieren zu Problemen führen können. Diese Grannen haben feine Widerhaken, welche in dem Fell von Hunden oder Katzen hängen bleiben, wenn sie diese Pflanzen streifen. Werden diese Widerhaken nicht gleich bemerkt, können sich diese im Laufe der Zeit sogar in die Haut bohren. Die Pflanzenteile können dabei Rötungen, Schwellungen bis hin zu schweren Entzündungen auslösen. In manchen Fällen müssen abgebrochene Grannen sogar operativ entfernt werden.

Was können Halter*innen tun, um ihren Vierbeinern das Leid zu ersparen? 

Augen auf beim Spaziergang! Schauen Sie sich die Umgebung an - und natürlich Ihr Tier. Die Grannen verhaken sich leider gerne beim Schnüffeln an Schnauze, Ohren oder Pfoten. 

Halten Sie die empfindlichen Stellen frei von Haaren. Somit können sich die Grannen der Mäusegerste nicht so leicht verhaken, und sie können schneller und besser erkannt werden.

Um unseren Tieren Probleme und vor allem Schmerzen zu ersparen, empfiehlt die Tierschutzombudsstelle Wien, auf jeden Fall nach jedem Spaziergang bzw. Freigang das Fell, die Pfotenzwischenräume, die Ohren und die Augen besonders gut nach Grannen und anderen Pflanzenteilen abzusuchen und diese zu entfernen. Im Bedarfsfall kann und muss dazu tierärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Ab und zu können sich Grannen auch unbemerkt den Weg in den Körper des Tieres bahnen. Das löst natürlich beim Tier Unbehagen aus, und der Körper wehrt sich dagegen. Anhand untenstehender Symptome können Sie erkennen, ob sich eine Granne in ihren Schützling verirrt hat. 

Symptome

  • Lahmsein, lähmungsartige Zustände aufgrund starker Schmerzen
  • Schwellungen 
  • außerordentliches Kratzen oder Lecken 
  • geschwollene Augen bis hin zu Augenausfluss
  • Übelkeit, Unwohlsein
  • Kopfschütteln oder das Schiefhalten des Kopfes
  • exzessives Niesen

Sollte Ihr Liebling eines dieser Symptome aufweisen, suchen Sie auf jeden Fall den Tierarzt auf.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Richtige Ausrüstung ist wichtig - die HundeleineAlle Infos zu Führ-, Schlepp- und Ausziehleinen.Beitrag lesen...
Online-Plattform verbannt Qualzuchtrassen aus AngebotWichtiges Signal: Tierschutzombudsstelle begrüßt "ersten Schritt" von tieranzeigen.at. Nun müssen endlich auch die Verantwortlichen handeln.Beitrag lesen...
Aus für Hobby-"Ausbildung" von SchutzhundenTierschutzombudsstelle Wien begrüßt das von Tierschutzminister Rauch angekündigte Verbot privater Beiß- und Angriffstrainings.Beitrag lesen...