Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Mit dem Hund im Auto
Nächster Artikel 

Mit dem Hund im Auto

21.07.2022 | Das Auto ist eine der am wenigsten stressverursachenden Möglichkeiten, einen Hund zu transportieren - sei es, um in das Lieblingsauslaufgebiet des Vierbeiners zu kommen, oder um die geliebte Fellnase in den Urlaub mitzunehmen. Doch auch Autofahren will gelernt sein. Wir haben einige Tipps und Hinweise, mit denen die gemeinsame Fahrt im Auto ein entspannter Ausflug für Hund und Mensch wird.


Sicherung

Die Sicherung des Hundes im Auto ist gesetzlich vorgeschrieben. Hierzu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die verschiedene Vor- und Nachteile haben. So ist die Sicherung mit einem Hundegurt nur sinnvoll, wenn der Vierbeiner entsprechend kurz und mit einem Brustgeschirr angeleint ist (siehe Crash Test ÖAMTC).

Als sicherste Variante gelten entsprechende Hundeboxen (zumeist aus Aluminium), die allerdings im Auto festgezurrt werden sollten. Der Transport des Tieres ohne zusätzliche Sicherung im Kofferraum ist mit entsprechender Abgrenzung zum Fahrgastraum zwar gestattet, für den Hund aber sehr unsicher. Im Kofferraum befindliche Gegenstände können bei einem Unfall auf den Hund fallen. Zudem kann der Kofferraumdeckel bei einem Aufprall-Unfall aufspringen oder der Hund beim unachtsamen Öffnen des Kofferraums auf der Raststation/Straße ungesichert aus dem Auto springen und entlaufen. 

Übung macht den Meister

So selbstverständlich manche Hunde ins Auto einsteigen, sich in ihre Box legen und die Fahrt genießen, gibt es auch Vierbeiner, die sich vor der Fahrt mit dem Auto fürchten. Anderen wird regelrecht übel. Zu erkennen ist dies, wenn die Tiere mit völlig durchnässtem Maul (von der übermäßigen Speichelproduktion wegen Übelkeit oder Stress) im Auto sitzen oder während der Fahrt sogar erbrechen. Nicht geübtes Fahren mit dem Auto über zu lange Distanzen kann ebenfalls in verunsichertem Winseln, Jaulen und Bellen resultieren.

Es gilt daher, kleinschrittig zu üben, was später über einen längeren Zeitraum funktionieren soll. Zuerst sollte man den Hund an die angedachte Transportart gewöhnen. 

So trainieren Sie das Autofahren:

  • Wenn Sie eine Transportbox verwenden: Stellen Sie diese ins Wohnzimmer und reichen Sie dem Hund regelmäßig Leckerlies, Futterportionen und Kaubedarf in der Box , damit diese zu einem wundervollen, entspannten Ort wird.
  • Ist dies ausreichend geübt und der Hund entspannt, kann man mit dem Training im Auto beginnen.
  • Hier gilt: Eile mit Weile. Der Hund sollte zuerst das Hineinspringen oder Hineingehobenwerden üben dürfen, bevor das erste Mal kurze Distanzen mit dem Auto zurückgelegt werden.

Ist für eine ausreichende Sicherung und auch entsprechende Übung gesorgt, steht einer entspannten Urlaubsfahrt fast nichts mehr im Wege. Diese Punkte müssen unbedingt beachtet werden, damit auch die Fahrt selbst zu einem tollen Erlebnis wird:

  • Pausen: Machen Sie regelmäßige Pausen, damit nicht nur Sie, sondern auch Ihr Vierbeiner sich die Beine vertreten und sich lösen kann.
  • Wasser: Stellen Sie Ihrem Hund nicht nur in den Pausen Wasser zur Verfügung. Fürs Auto eignen sich spezielle Näpfe mit Spritzschutz, um ein Auslaufen des Wassers im Auto zu verhindern.
  • Achtung, Hitze: Die meisten Autos haben heutzutage bereits eine Klimaanlage, welche den Kofferraum aber nur unzureichend oder gar nicht kühlt. Planen Sie Ihre Reise daher im Vorfeld und vermeiden Sie lange Fahrten in der Mittags- und Nachmittagshitze (12 bis 16 Uhr). Lassen Sie gegebenenfalls die Scheiben des Kofferraums und der hinteren Sitzbank mit Sonnenschutzfolie verdunkeln. Als Erste--Hilfe-Maßnahme können auch Sonnenschutzgitter, die mit Saugnäpfen innen an der Scheibe befestigt werden, Erleichterung bringen.
 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Achtung bei "Schutzarbeit": Hohe Belastung für Körper, Stresspegel und Psyche des HundesAusbildung von Hunden zu Schutzzwecken (Schutzhundeausbildung) sowie sonstige vergleichbare Ausbildungen in Wien verboten!Beitrag lesen...
Tierhospiz für HundeHospizarbeit bedeutet Engagement, Verantwortung und hohe Kosten.Beitrag lesen...
Mäusegerste - klingt niedlich, aber wo liegt der Haken?Wie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann.Beitrag lesen...