Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Igel: (K)eine Hilfe für Gartenbewohner
Nächster Artikel 

Igel: (K)eine Hilfe für Gartenbewohner

12.10.2022 | Im Herbst verbringen die in unseren Breiten beheimateten Igel die meiste Zeit damit, sich noch etwas Gewicht anzufressen und ein geeignetes Quartier für die kalten Wintermonate zu finden. Wie Sie die Wildtiere dabei (nicht) unterstützen, lesen Sie hier.


Die Tage werden immer kürzer und kühler. Die Natur bereitet sich auf den Winter vor. Viele Tiere bringen Futterreserven in ihre Bauten ein bzw. fressen sich einen Winterspeck an.

Auch die in unseren Breiten beheimateten Igel versuchen die letzten warmen Nächte damit zu verbringen, noch etwas Gewicht zuzulegen und ein geeignetes Quartier für die kalten Wintermonate zu finden.

Was kann der Mensch tun, um die Igel in diesen Vorhaben zu unterstützen?

Grundsätzlich handelt es sich bei Igeln um Wildtiere, die die Hilfe des Menschen nicht benötigen. In erster Linie helfen wir ihnen, wenn wir unsere Gärten igelfreundlich gestalten.

Der igelfreundliche Garten

  • Schädlingsbekämpfungsmittel und Schneckenkorn haben hier nichts verloren
  • Die Bepflanzung sollte hauptsächlich einheimische Sträucher und Stauden beinhalten und reich strukturiert sein. Durch eine dicke Mulchschicht unter den Büschen wird der Grundstein für ein abwechslungsreiches Futterangebot gelegt – Igel fressen hauptsächlich Insekten, Schnecken und Würmer.
  • Zäune und Mauern, die rund um den Garten ausgeführt sind, sollten Durchlässe vorweisen, damit die Igel ungehindert zwischen den Gärten wechseln können.
  • Nicht nur als Winterquartier, sondern auch als Schlafmöglichkeit untertags werden Reisighaufen und Holzstöße gern angenommen. Reine Laubhaufen sind meist zu feucht und bieten zu wenig Schutz

Achtung:

Was machen, wenn Sie einen verletzten oder in Not geratenen Igel finden?

Igel gehören zu den Wildtieren, somit ist das Fangen und die Haltung nach dem Wiener Naturschutzgesetz nicht gestattet. In Österreich gibt es zwei Arten, den Braunbrust- und den Weißbrustigel, wobei der Weißbrustigel als stark geschützte Art gilt.

Es gibt wenige Ausnahmen, wann es doch gestattet ist, sich des Igels anzunehmen:

Wildtierservice Wien

Falls Sie einen Igel finden, der in eine dieser drei Kategorien fällt, melden Sie dies bitte dem Wildtierservice Wien unter 01-4000-49090. Hier erhalten Sie die nötige Unterstützung bzw. hilfreiche Tipps für das Aufpäppeln bzw. Überwintern.

Hilfe für Jungtiere

Im Herbst sieht man häufiger Jungigel (so klein, dass diese auf der Handfläche bequem Platz hätten) auch tagsüber durch den Garten streifen, um nach Nahrung zu suchen.

So können Sie helfen: 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tier- und Artenschutzproblematik von ReptilienbörsenDrei renommierte Expert*innen präsentierten internationale Studie zum Gefährdungspotential von Reptilienbörsen. Beitrag lesen...
Wildvögel im urbanen BereichHier können Sie die Fachtagungsbeiträge herunterladen.Beitrag lesen...
WANDERAUSSTELLUNGDie Ausstellung "Tierische Untermieter - Wildtiere an Gebäuden" informiert über richtigen Umgang mit Wildtieren in der Stadt.Beitrag lesen...