Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Bürohund: Kollege auf vier Pfoten
Nächster Artikel 

Bürohund: Kollege auf vier Pfoten

23.06.2023 | Was Hundehalter*innen längst wissen, ist durch zahlreiche Studien belegt worden: Die Anwesenheit eines Vierbeiners wirkt sich auch im Arbeitsumfeld in jeder Hinsicht positiv aus. Das Stresslevel bei den zweibeinigen Kolleg*innen wird gesenkt, Arbeitsmoral und Produktivität gesteigert. Die notwendigen Gassigänge sorgen für Pausen mit Bewegung an der frischen Luft. Am internationalen Bürohundtag wird jedes Jahr auf die Vorteile von Vierbeinern am Arbeitsplatz hingewiesen. Damit die Anwesenheit von Kollege Hund für alle zu einem schönen Erlebnis wird, gibt es aber einige Regeln zu beachten.


Bürohund will gelernt sein

Je nachdem, ob man ein eigenes Büro hat, oder ein einem Großraumbüro sitzt, warten unterschiedliche Herausforderungen auf den Hund. Für diesen gilt grundsätzlich meist, sich unauffällig, ruhig und freundlich zu verhalten. Doch ein langer Bürotag kann nicht nur langweilig für den Vierbeiner werden, sondern – bei Großraumbüros oder Tätigkeiten, die viel Kund*innenverkehr beinhalten – auch in Stress ausarten. Das Mitgehen ins Büro sollte daher in kleinen Dosen geübt werden. Hilfreich dabei sind Rituale: ein fixer, gemütlicher Platz, an dem der Hund sich gerne aufhält und seinen Wassernapf findet, eventuell auch Kauartikel (die bitte nicht zu schweren Geruchsbelästigungen für andere Mitarbeiter*innen führen sollten) und ein ausgedehnter Entspannungsspaziergang in der Mittagspause.

Sicherheit geht vor

Selbstverständlich dürfen nur gesunde und vor allem auch sozial verträgliche Hunde ins Büro mitgenommen werden. Für Hunde, die unsicher in Gegenwart fremder Menschen sind, ist das Büro ein stressiger Ort. Und ganz egal, wie gut die Absprachen und Regeln im Vorfeld getroffen wurden - auch menschliche Mitarbeiter*innen haben oft Schwierigkeiten, genügend Abstand zum Vierbeiner einzuhalten, selbst wenn dieser vielleicht nicht gerne angesprochen oder gestreichelt werden möchte. Unangenehme Situationen sind dann vorprogrammiert.

Auch ein gewisser Grundgehorsam sollte Voraussetzung sein, wenn der Hund ins Büro mitgenommen wird. Er sollte keine Mitarbeiter*innen (geschweige denn Kund*innen) anspringen und Sicherheit in Signalen wie zum Beispiel „Geh auf deine Decke“ haben.

Regeln

Sowohl für den Hund, als auch für die anderen Mitarbeiter*innen müssen bereits im Vorfeld ein paar bürospezifische Fragen geklärt und Spielregeln aufgestellt werden.

Kommunikation

Kommunikation im Büro ist das Um und Auf. Alle Beteiligten müssen sich damit wohlfühlen, dass ein Vierbeiner das Team ergänzt. Dies sollte daher im Vorfeld besprochen und bei Bedenken oder auftretenden Problemen auch ein Gespräch gesucht werden, um eine Lösung zu finden, die alle mittragen können. 

So steht der erfolgreichen Integration eines Hundes in den Büroalltag nichts mehr im Weg.

 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wandern, Joggen & Co.: So läuft's mit VierbeinernDas gute Wetter macht Lust auf Bewegung an der frischen Luft. Aber Vorsicht: Nicht alle Aktivitäten sind auch für Hunde geeignet, manche sogar verboten!Beitrag lesen...
Online-Plattform verbannt Qualzuchtrassen aus AngebotWichtiges Signal: Tierschutzombudsstelle begrüßt "ersten Schritt" von tieranzeigen.at. Nun müssen endlich auch die Verantwortlichen handeln.Beitrag lesen...
„pawternity leave“ – Ein neues Tier braucht viel Zeit!Kürzlich erreichte uns folgende Nachricht: Das indische Verlagshaus Harper Collins hat nun einen bezahlten Urlaub für Mitarbeiter*innen eingeführt, die sich ein Haustier zugelegt haben...Beitrag lesen...