Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Bitte nicht: Diese 5 Hitze-Fehler bringen Mautzi und Co. ins Schwitzen
Nächster Artikel 

Bitte nicht: Diese 5 Hitze-Fehler bringen Mautzi und Co. ins Schwitzen

11.07.2023 | Ein schönes Platzerl für die Meerschweinchen auf der kühlen Wiese, eine Abkühlung für den Hund im erfrischenden Fluss oder ein luftiges Sommer-Domizil für die Wellensittiche am Balkon – Achtung, hier droht Lebensgefahr! Wer seinen tierischen Begleitern an diesen heißen Tagen Gutes tun möchte, kann ihnen unbeabsichtigt schaden. Die Tierschutzombudsstelle Wien zeigt die fünf größten Fehler im Umgang mit Hund, Katze und Co. bei Hitze auf und verrät, wie Tierhalter*innen ihre Schützlinge richtig erfrischen.


Hunde: Sprung ins kühle Nass

Ob im Badesee am Urlaubsort oder am Flussufer in der Stadt: In diesen Tagen ist der Sprung ins Wasser auch für Hunde eine willkommene Erfrischung. Doch Vorsicht: Überhitzte Hunde sollten niemals in kaltes Wasser springen. Hierbei kann die Aorta reißen, was innerhalb weniger Momente zum Tod des Hundes führt! Auch gibt es viele Hunde, die keine geborenen Wasserratten sind. Diese sollten nicht "zwangserfrischt" werden, indem man sie mit Wasser bespritzt oder gar hineinwirft. Der Rat der Tierschutzombudsstelle Wien:

Suchen Sie sich bitte eine flache Einstiegsstelle, an der der Hund jederzeit selbständig und in seinem Tempo ins Wasser gehen kann – und auch wieder hinaus.

Katzen: Frische Brise am geöffneten Fenster

Sobald die Temperaturen am Abend endlich sinken, werden in den Wohnungen die Fenster und Balkontüren aufgerissen. Die leichte Brise tut Mensch und Tier gut. Aber Vorsicht: Bei ungesicherten Fenstern und Balkonen kann der Platz an der frischen Luft für Wohnungskatzen schnell zum Verhängnis werden. In Wien verletzten sich in der warmen Jahreszeit rund 15 Katzen pro Tag infolge von Stürzen, zum Teil schwer. Der Rat der Tierschutzombudsstelle Wien:

Sichern Sie Ihre Fenster und Balkone, bei denen Absturzgefahr besteht, fachgerecht mit einem Gitter oder Netz. So schützen Sie Ihre Katze und erfüllen die gesetzlichen Vorgaben.

Kleintiere: Im (Klein-)Gartenparadies

Nicht wenige Wiener*innen verbringen den Sommer im (Klein-)Garten und wollen ihre vierbeinigen Familienmitglieder am Urlaub in der Stadt teilhaben lassen. Doch Vorsicht: Kaninchen und Co. einfach nur im Käfig nach draußen zu stellen oder die Tiere auf ein abgestecktes Stück Rasen zu setzen, kann schnell zum Hitzschlag führen! Die Tierschutzombudsstelle Wien rät:

Wer seine Kleintiere zeitweise oder dauerhaft draußen halten möchte, muss ein Außengehege mit Schattenplätzen und Kühlungsmöglichkeiten errichten, das unabhängig vom Stand der Sonne Schutz vor Hitze bietet.

Vögel: Dem Himmel so nah

Auch bei Vögeln sind manche Halter*innen versucht, den Tieren in diesen Tagen einen schönen Platz an Luft und Sonne zu bieten. Aber Vorsicht: Plätze am Fenster oder auf dem Balkon sind tabu! Die Voliere gehört an einen gut temperierten und zugfreien Platz. Wellensittich und Co. müssen unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Der Erfrischungstipp der TOW:

Viele Vögel lieben eine sanfte Dusche aus der Sprühflasche. Die Flasche einfach mit handwarmem Wasser befüllen und Vögel leicht berieseln. So ist der ausströmende Sprühnebel für die Tiere nicht unangenehm kalt.

Hunde: Heiß auf Eis

Eis ist auch für Hunde ein erfrischender Sommersnack, und so manches Frauli oder Herrli teilt gerne die eigene Tüte mit Rexi und Co. Aber Vorsicht: In immer mehr Speiseeissorten findet sich Birkenzucker (Xylit) – eine hochgiftige Substanz für unsere Vierbeiner. Schon wenige Gramm Xylit können für Hunde lebensbedrohlich, im schlimmsten Fall gar tödlich sein. Weitere Inhaltsstoffe wie Milchzucker oder Schokolade können die Situation zusätzlich verschlimmern. Der Tierschutz-Tipp der TOW: 

Machen Sie selbst Hundeeis, indem Sie pürierte und gemixte Zutaten, die Ihr Hund gut verträgt und gerne mag, in einem Muffinförmchen oder Schleckspielzeug einfrieren. Alternativ gibt es mittlerweile Fertigprodukte sowie Eisgeschäfte, die spezielle Schmankerl für Vierbeiner anbieten. So steht dem coolen Schleckspaß sicher nichts im Wege.

 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mindestmaße für Mops & Co.In den Niederlanden gelten seit vergangenem Jahr neue Regeln für die Zucht kurzschnäuziger Hunderassen. Ein Modell auch für Österreich?Beitrag lesen...
Lebensgefahr: TOW fordert Verbot von MaulschlaufenNach Gesprächen mit TOW warnt Zoofachhandelskette in Filialen vor nicht tierschutzgerechter Verwendung des Zubehörs.Beitrag lesen...
Tipps für Katzen- und VogelfreundeSo vermeiden Sie Verluste an Vögeln und anderen Wildtieren.Beitrag lesen...