Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Ab in die Ferien: Tipps für den Urlaub mit Hund
Nächster Artikel 

Ab in die Ferien: Tipps für den Urlaub mit Hund

29.06.2023 | Endlich Ferien! In den kommenden Wochen werden Hunderttausende Österreicher*innen in ihren Sommerurlaub reisen – darunter viele Hundehalter*innen. Damit die schönste Zeit des Jahres auch für die Vierbeiner zu einem tollen Erlebnis wird, müssen im Vorfeld einige Vorbereitungen getroffen und Fragen geklärt werden. Die Tierschutzombudsstelle Wien hat die wichtigsten Punkte für Hundehalter*innen zusammengefasst.


Vor der Reise

"Vor jeder Reise müssen Sie sich grundsätzlich fragen, ob die geplante Art von Urlaub überhaupt passend ist, um den Hund mitzunehmen", rät Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien. Ein anstrengender Städtetrip oder eine Flugreise sind nicht geeignet. In solchen Fällen gilt: Reisepläne ändern oder eine vertrauensvolle und verlässliche Betreuung für den Vierbeiner organisieren.

Was banal erscheint, aber dennoch gerne vergessen wird, ist die Frage, ob und zu welchen Konditionen Hunde im Urlaubsdomizil überhaupt gestattet sind. In Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sind mit Mehrkosten von circa 5 bis 30 Euro pro Tier und Tag zu rechnen. Während spezielle Hundehotels ganz auf die Bedürfnisse ihrer vierbeinigen und zweibeinigen Gäste ausgerichtet sind, gibt es auf der anderen Seite viele Ferienunterkünfte, in denen Haustiere verboten sind.

Ganz gleich, ob der Hund mit in den Urlaub fährt oder bei einer Ferienbetreuung bleibt: Seine Reisetasche muss ebenso gewissenhaft gepackt werden wie die der menschlichen Reisenden. "Checken Sie rechtzeitig, ob der Hund alle vorgeschriebenen Impfungen hat, die im EU-Heimtierausweis vermerkt sind. Packen Sie eventuell eine Notfallapotheke mit medizinischem Bedarf und Medikamenten. Und denken Sie daran, neben dem gewohnten Futter auch die Dinge einzupacken, die der Hund zu Hause braucht wie Hundebett, Maulkorb, Handtuch etc.", so Persy.

Checkliste I: Vor der Reise

  • Hundefreundlichen Urlaub planen ODER verlässliche Ferienbetreuung für den Hund organisieren
  • Vierbeiner in der Unterkunft anmelden, Zusatzkosten klären
  • Impfungen checken und ggf. auffrischen
  • Einreisebestimmungen checken, Dokumente bereitlegen (EU-Heimtierausweis, Haftpflichtversicherung)
  • Hundemarke mit Telefonnummer von Halter*in besorgen (mit internationaler Vorwahl!)
  • Für den Notfall: Tierklinik am Urlaubsort heraussuchen
  • Packliste: Hundebett, Näpfe, Brustgeschirr und Leine (Wechselset einstecken), gewohntes Futter, Handtuch, Spielzeug, Maulkorb, Artikel für Fellpflege, Gacki-Sackerl sowie Reiseapotheke mit notwendigen Medikamenten, Zeckenzange, Erste-Hilfe-Set und weiteren Präparaten und Zubehör nach Bedarf bzw. Rücksprache mit Tierarzt*Tierärztin

Während der Fahrt

Geht es mit dem Auto in den Urlaub, muss neben der fachgerechten Sicherung des Hundes während der Fahrt im Sommer besonderes Augenmerk auf die Sonneneinstrahlung und Hitzeentwicklung im Pkw gelegt werden. "Die Klimaanlage kühlt den Kofferraum oft nur unzureichend oder gar nicht. Sonnenschutzfolien oder -blenden, die mit Saugnäpfen an der Scheibe befestigt werden, können Erleichterung bringen", so Tierschutzombudsfrau Eva Persy. Dennoch gilt: Lange Fahrten in der Mittags- und Nachmittagshitze sind nach Möglichkeit zu vermeiden.

Regelmäßige Pausen sind nicht nur für die Zweibeiner, sondern auch für die tierischen Passagiere wichtig. Achtung: Im Ausland ist der Zutritt zu Raststationen mit Hund nicht immer gestattet. "In solchen Fällen sollte eine Person mit dem Tier draußen im Schatten warten", betont Persy.

Checkliste II: Während der Fahrt in den Urlaub

  • Fachgerechte Sicherung des Hundes im Auto beachten
  • Fahrten in den heißen Mittags- und Nachmittagsstunden vermeiden
  • Evtl. mit Sonnenschutzfolie oder mobilen Schutzblenden Sonneneinstrahlung im Heck reduzieren
  • Ausreichend Wasser im Reisewassernapf zur Verfügung stellen
  • Regelmäßig Pausen einlegen
  • Den Hund niemals alleine im Auto zurücklassen!

Am Urlaubsort

Wenn der Hund tagsüber alleine im Hotelzimmer bleibt, sollten Vorkehrungen getroffen werden, um für Tier und Hotelpersonal möglicherweise unangenehme Begegnungen zu vermeiden. "Geben Sie an der Rezeption Bescheid oder bringen Sie einen Hinweis an, dass sich ein Hund im Zimmer befindet, an die Tür. Im Zweifelsfall am besten das "Bitte nicht stören"-Schild anhängen, um ein Betreten des Zimmers zu vermeiden", rät Persy.

Für Aktivitäten am Urlaubsort gilt die gleiche Rücksichtnahme auf den Hund und die Mitmenschen wie daheim. "Verzichten Sie auf anstrengende Ausflüge oder Aktivitäten in der Hitze. Auch wenn das gemeinsame Spiel am Hundestrand Spaß macht, achten Sie bitte darauf, den Vierbeiner mit Balliwerfen in Sand und Wasser nicht zu überfordern. Hundeverbote, z.B. an Pool und Strand oder am Abendbuffet im Hotel, sind bitte unbedingt einzuhalten", so Persy.

Checkliste III: Am Urlaubsort

  • Im Hotel: Personal über Anwesenheit des Hundes im Zimmer informieren
  • Regeln und Gepflogenheiten vor Ort respektieren
  • Aktivitäten dem Wetter anpassen

Werden die Tipps beherzigt, steht dem gemeinsamen Urlaubsvergnügen nichts mehr im Wege.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierheim-Hündin Freya: Mit Sachkunde zum Hunde-Glück10.000 Menschen haben bereits den Wiener Sachkundenachweis absolviert. Für Freya begann nach dem Kursbesuch ihrer Menschen ein neues Leben.Beitrag lesen...
Tierschutz-Allianz: Hunde dürfen nicht zur Waffe erzogen werden! Breites Bündnis österreichischer Tierschutz-Organisationen setzt sich gegen "Schutzdienst" bei Hunden in Privathaltung ein.Beitrag lesen...
Über Stock und Stein – ein hundefreundliches Spielzeug sollte es seinStöckchen werfen ist ein beliebter Zeitvertreib. Aber Vorsicht: Der Spaß kann zu schweren Verletzungen beim Hund führen!Beitrag lesen...