Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Aus für Hobby-"Ausbildung" von Schutzhunden
Nächster Artikel 

Aus für Hobby-"Ausbildung" von Schutzhunden

16.11.2023 | Tierschutzminister Johannes Rauch hat angekündigt, einen Vorschlag für ein rasches bundesweites Verbot von Angriffs- und Beißtrainings für privat gehaltene Hunde vorzulegen. Wird dieses Verbot umgesetzt, wäre das wegweisend für eine bessere Haltung und ein besseres Miteinander von Hund und Mensch.


Die Tierschutzombudsstelle Wien begrüßt das heute von Tierschutzminister Johannes Rauch angekündigte Verbot von Beiß- und Angriffstrainings bei privat gehaltenen Hunden. "In der sogenannten Schutzhundeausbildung wird die Kampfbereitschaft von Hunden mittels Beiß- und Angriffstrainings provoziert und gesteigert. Es ist mehr als fraglich, wie sehr derartig trainierte Hunde in Alltagssituationen noch normal auf Menschen als Sozialpartner reagieren können", so die Wiener Tierschutzombudsfrau Eva Persy, die ein Verbot dieser gerne auch als "Sportschutz" bezeichneten Trainingsmethoden ausdrücklich unterstützt.

Beim geplanten und von der TOW geforderten Verbot geht es ausschließlich um die Beiß- und Angriffsteile des sogenannten Sportschutzes. Andere Bereiche des Gebrauchshundetrainings wie Unterordnung und andere Sparten von Hundesport, wie Fährtenarbeit oder Breitensport, bleiben davon gänzlich unberührt.

"Dass nun seitens der Verbände öffentlich behauptet wird, ein Verbot dieses klar definierten Bereichs im sogenannten "Sportschutz-Training" würde zu einem Aus für Blinden- und Therapiehunde führen, ist nicht nur unwahr, sondern auch mehr als geschmacklos. Auf dem Rücken der Menschen, die auf die Hilfe vierbeiniger Gefährten im Alltag setzen, künstlich Empörung gegen ein nachvollziehbares Verbot zu schüren, erstickt jede sachliche, faktenbasierte Diskussion im Keim", so Persy.

Die Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) hatte bereits im Jahr 2006 ein Verbot von Angriffs- und Beißtrainings für privat gehaltene Hunde gefordert. In Wien sind die Ausbildung von Hunden zu Schutzzwecken (Schutzhundeausbildung) sowie sonstige vergleichbare Ausbildungen von Hunden, die ein gegen den Menschen gerichtetes Angriffsverhalten beinhalten, bereits verboten. Dieses Verbot gilt nicht für die Ausbildung von Diensthunden des Bundes. 

Mehr Wohlbefinden und Sicherheit

In einem von der TOW in Auftrag gegebenen Gutachten der Tierschutz- und Veterinärrechtsexpertin DDr. Regina Binder hatte die Autorin festgehalten, dass "im Sinne eines gedeihlichen Zusammenlebens von Mensch und Hund im Rahmen der Hundeausbildung alles getan werden [muss], um die spezielle Tiergefahr zu minimieren. Keinesfalls kann die Schutzhundeausbildung als unverzichtbar bezeichnet werden, da andere, menschen- und hundefreundlichere Alternativen sowohl zur sportlichen Betätigung (z.B. Agility) als auch zum Training des Gehorsams […] zur Verfügung stehen". Eine Übersicht über tierschutzgerechte Methoden des Hundesports haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

"Wenn Tierschutzminister Rauch dieses Verbot nun, wie angekündigt, bundesweit umsetzt, wäre das wegweisend für eine bessere Haltung und ein besseres Miteinander von Hund und Mensch", ist auch Eva Persy überzeugt. "Es kann nicht sein, dass private Halter*innen ihre Tiere zu Lasten des Wohlbefindens und der Sicherheit von Tier und Mensch "ausbilden". Ich appelliere an die Vertreter*innen dieser Methoden bitte anzuerkennen, dass es im Jahre 2023 andere und weitaus weniger archaische Möglichkeiten gibt, das eigene Sicherheitsempfinden und die Bindung zum Tier auf tiergerechte Art und Weise zu stärken."

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zeit daheim: Zeit zum SpielenDie meisten Heimtierhalter*innen verbringen in diesen Tagen viel Zeit mit ihren Lieblingen daheim. Damit Tier (und Mensch) dennoch ausgelastet sind, haben wir einige Indoor-Spielideen für Hund und Katze zusammengestellt.Beitrag lesen...
Geprüfter Stadthund: Jetzt Vorteile sichern!Sie und ihr Vierbeiner sind ein richtig gutes Team? Dann zeigen Sie es uns - und sparen die Hundeabgabe für ein Jahr!Beitrag lesen...
Ab in die Ferien: Tipps für den Urlaub mit HundVon A wie Autofahrt bis Z wie Zimmerservice – das müssen Frauli und Herrli vor und während der Reise mit Vierbeiner beachten.Beitrag lesen...