Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Hund und Katze bei Gewitter nicht alleine lassen
Nächster Artikel 

Hund und Katze bei Gewitter nicht alleine lassen

15.06.2022 | Wenn es draußen rumort, brauchen ängstliche Vierbeiner unsere Unterstützung. Zwar werden Sie Ihrem Tier die Angst nicht nehmen können. Aber mit ein paar wichtigen Hilfestellungen können Sie die Situation für Hund und Katze wesentlich erträglicher gestalten.


Anwesenheit, Ausweichmöglichkeiten & Ablenkung

Wer diese drei As bei Gewitter beachtet, erweist seinem ängstlichen Heimtier einen großen Dienst.

Lassen Sie Ihr Tier nicht allein

Für Hund und Katze gilt gleichermaßen: Lassen Sie Ihr Tier nicht im Stich, wenn es Ihre Hilfe braucht. Wenn Sie wissen, dass Ihr Tier sich vor Gewittern fürchtet, dann prüfen Sie vor Abwesenheiten bitte unbedingt die Wettervorhersage. Nichts ist für ein ängstliches Tier schlimmer als bei einem Sturm alleine zu Hause zu sein. Versuchen Sie, bei Gewitter Ruhe zu bewahren und Ihren Hund zu unterstützen. Auf den ersten Blick lassen das viele ängstliche Hunde nicht zu. Auch wenn Ihr Schützling sich aber völlig zurückzieht, hilft es ihm, wenn Sie in regelmäßigen Abständen nach ihm schauen und ein paar aufmunternde Worte für ihn haben. Für Katzen ist es in solch einer Situation wichtig, ihnen Sicherheit zu geben – und zwar so, wie die Katze diese in dem Moment braucht. Wenn sie sich zurückzieht, respektieren Sie das. Sucht sie hingegen Ihre Nähe, lassen Sie es zu und seien Sie für Ihr Tier da.

Bieten Sie Zufluchtsorte an

Viele Hunde suchen bei Angst gerne einen sicheren Unterschlupf auf. Hierfür eignet sich zum Beispiel eine mit Decken abgeschirmte Hundebox, die nur auf einer Seite geöffnet ist. In ihrer Not flüchten unsere Vierbeiner aber auch gerne in Bad oder Toilette oder einen anderen Raum, der möglichst weit von den Fensterfronten entfernt ist. Auch offene Schranktüren stellen oft einen dunklen, höhlenartigen Zufluchtsort dar. Vorsicht bei niedrigen Möbeln: Damit der Hund sich bei der "Flucht" nicht verletzt, sollten zu flache Verstecke, etwa unter Sofas, mit einem Polster o.ä. verdeckt werden. Beobachten Sie Ihren Hund und richten Sie ihm dort, wo er zumeist hin flüchtet, eine gemütliche Ecke ein. Nehmen Sie sich am besten gleich selbst ein paar Polster mit, damit Sie in der Nähe Ihres Schützlings bleiben können. Auch Katzen müssen unbedingt die Möglichkeit haben, sich zurückziehen zu können, zum Beispiel unter Möbel. Freigängerkatzen sollten bei Gewitter-Gefahr nur dann raus gelassen werden, wenn sie draußen über einen sicheren und ihnen vertrauten Unterschlupf wie eine Kiste oder einen Schuppen verfügen, in den sie sich flüchten können, sollten sie sich fürchten.

Schließen Sie die Welt draußen aus

Zieht ein Gewitter auf, so schließen Sie Türen und Fenster und ziehen Sie Gardinen und Jalousien zu. Ein laufender Fernseher kann in mehrerlei Hinsicht hilfreich sein: Die Geräuschkulisse nimmt dem Donner seine überraschend knallende, erschreckende Wirkung. Das flackernde Licht lässt Blitze nicht ganz so hell und abrupt erscheinen. Zudem ist das Fernsehergeräusch für viele Vierbeiner ein Zeichen für Entspannung – wird er doch häufig abends aufgedreht, wenn die Zweibeiner zur Ruhe kommen wollen. Im Dunkeln kann auch ein Kinder-Nachtlicht mit wechselndem Farbspiel als Ablenkungsmaßnahme helfen.

Weitere Maßnahmen

Zubehör wie spezielle Beruhigungswesten, die um den Körper gewickelt durch sanften Druck für Entspannung sorgen sollen, sowie pflanzliche Beruhigungstropfen können die Situation zusätzlich auflockern. Inwieweit das Tier darauf anspricht, muss jedoch individuell getestet werden. Auch kann ein Training mit Geräuschdesensibilisierung helfen und unter professioneller Anleitung Entspannungssignale und Rituale geübt werden. Tierschutzqualifizierte Hundetrainer*innen, Katzen-Coaches und Tierärzt*innen mit Verhaltensschwerpunkt können hier weiterhelfen.

Praxis-Tipp "Half Wrap" 

Dieser Trick zur Beruhigung des Hundes kann einfach und schnell aus einem Stück Stoff hergestellt werden.

Im Wesentlichen handelt es sich beim Half Wrap um das Anlegen einer elastischen Bandage, die die Aufmerksamkeit des Hundes vom Unangenehmen auf seinen Körper lenkt. Das Tragen des Body Wrap verbessert die Wahrnehmung des Hundes für seinen eigenen Körper und macht ihn selbstbewusster, sowohl was seine Bewegungen als auch sein Verhalten betrifft.

  • 1. Schritt: Platzieren Sie das Stoffband an der Brust deines Hundes
  • 2. Schritt: Kreuzen Sie das Band auf dem Rücken
  • 3. Schritt: Ziehen Sie das Band hinunter und kreuzen Sie es auf dem Bauch
  • 4. Schritt: Ziehen Sie das Band wieder nach oben 
  • 5. Schritt: Verknoten Sie das Band 

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Fotos finden Sie hier.

Eine Videoanleitung steht hier zur Verfügung.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierhospiz für HundeHospizarbeit bedeutet Engagement, Verantwortung und hohe Kosten.Beitrag lesen...
Katzenhaltung im TierheimStressreduktion durch Strukturierung.Beitrag lesen...
Mäusegerste - klingt niedlich, aber wo liegt der Haken?Wie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann.Beitrag lesen...