Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Heimtier-Paket in Nationalrat beschlossen
Nächster Artikel 

Heimtier-Paket in Nationalrat beschlossen

04.07.2024 | Quasi in letzter Sekunde nahm das Tauziehen um die Heimtiernovelle doch noch ein Ende. Das Paket wurde in der letzten Sitzung vor der Sommerpause im Parlament beschlossen - ohne Vermischung mit der Vollspaltenboden-Thematik, aber dennoch mit starken Einbußen für den Tierschutz.


Das Tierschutzpaket der Bundesregierung beinhaltet wichtige erste Schritte, die für ein besseres Leben für Heim- und Wildtiere sorgen werden und für die sich Tierschützer*innen lange eingesetzt haben. Doch gerade die am einfachsten umsetzbaren der angekündigten Verbesserungen, wie das verpflichtende Chippen und Registrieren aller Katzen, sind den politischen Querelen der Regierung zum Opfer gefallen. Auch ist es nicht gelungen bei der Feststellung, ob eine Zucht bewilligungspflichtig ist oder nicht, die Anzahl der Zuchttiere mitzuberücksichtigen.

Details werden erst festgelegt

In vielen Bereichen der Novelle wird auf Verordnungen des zuständigen Bundesministers verwiesen, die noch nicht bekannt und noch in Vorbereitung sind. Das Tierschutzpaket enthält also einige "Absichtserklärungen" mit noch nicht genau festgelegten Inhalten. Die Details müssen in Verordnungen geregelt werden (Verordnungsermächtigungen).

Ohne Kenntnis dieser Verordnungen ist das Gesetz also nicht abschließend zu beurteilen. Gerade in Bezug auf das Thema Qualzuchten gibt es noch viele Unklarheiten über die Besetzung der neu zu schaffenden Kommission, geplante Evaluierungen und Fristen für die Entscheidung über eingebrachte Anträge.

So lässt etwa die Formulierung, dass Entscheidungen über die Tauglichkeit von Zuchtprogrammen innerhalb einer angemessenen Frist erfolgen sollen, viel zeitlichen Spielraum, der aber angesichts des Leids der von Qualzucht betroffenen Tiere nicht angemessen ist.

"Das Match um den Tierschutz ist nach Verlängerung endlich vorbei - als Ergebnis gibt es leider dennoch nur ein Unentschieden. Das ursprünglich sehr ambitionierte Projekt hat unter den politischen Verhandlungen stark gelitten. Für die Tiere wäre weitaus mehr drin gewesen. Wichtig ist, dass der Gesetzgeber jetzt eine umfassende Informationsoffensive startet und über die Neuerungen aufklärt. Bürger*innen, Züchter*innen und auch die vollziehenden Behörden in den Bundesländern müssen etwa wissen, dass bestimmte Rasse-Merkmale künftig nicht mehr akzeptabel sind und sich auch die Käufer*innen strafbar machen, wenn sie solche Tiere erwerben."

Eva Persy, Wiener Tierschutzombudsfrau

Die wichtigsten Änderungen im Überblick: 

Zucht & Qualzucht

Wissenschaftliche Kommission kommt, Bewilligung von Züchter*innen nicht

Anzeigen

Sachkundenachweis

Ab 1. Juli 2026: Sachkundenachweis für Hund, Reptilien, Amphibien und Papageien bundesweit Pflicht

Anzeigen

Chippen & Registrieren

Kleiner Fortschritt bei den Hunden, weiterhin kein Schutz für Katzen

Anzeigen

Beiß- und Angriffstraining

Erschwerte Vorgaben, aber das angekündigte Verbot bleibt aus

Anzeigen

Landwirtschaftliche Tiere

Kuhhandel zu Schweinen abgewendet, dennoch Verschlechterungen für Nutztiere

Anzeigen
 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr Tierschutz 2022 Das Ende von Vollspaltenböden, Anbindehaltung, Qualzucht und Welpenhandel: Das sind unsere Forderungen für mehr Tierschutz in 2022. Beitrag lesen...
BRD – Tierleid ist rechtfertigender Notstand Das Oberlandesgericht Naumburg erkannte in massivem Tierleid einen gewichtigen Notstand, der das Betreten einer Schweinezuchtanlage und das Dokumentieren der Zustände rechtfertigt. Die drei angeklagten Tierschützer*innen wurden daher rechtskräftig freigesprochen.Beitrag lesen...
Tier&Recht-Tag 2020: Vorträge als VideosDie Vorträge vom Tier&Recht-Tag 2020 - Online-Edition sind nun als Aufzeichnung verfügbar. Beitrag lesen...