Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Martini: Gänse werden noch immer gestopft und gerupft
Nächster Artikel 

Martini: Gänse werden noch immer gestopft und gerupft

11.11.2021 | Es ist wieder soweit: Rund um Martini am 11. November wird in vielen Restaurants und Esszimmern das traditionelle Martinigansl aufgetischt. Aber Vorsicht: Die meisten in Österreich konsumierten Gänse stammen aus Ländern wie Ungarn, Polen oder sogar China. Neben den ohnehin niedrigen Tierschutzstandards müssen viele Gänse dort schlimmste Qualen erleiden.


Die in Österreich verbotene Stopfmast, bei der den Tieren brutal mit einem Rohr ein Futterbrei direkt in die Mägen gepresst wird, um die "Delikatesse" Foie gras (Fettleber) herzustellen, sowie der Lebendrupf, bei dem den Tieren für die Daunenproduktion bei vollem Bewusstsein die Federn ausgerissen werden, sind leider noch immer weit verbreitet.

Eine aktuelle Umfrage von VIER PFOTEN zeigt, dass die Mehrheit der Österreicher*innen Stopfmast und Lebendrupf ablehnen. 87 Prozent sprechen sich für eine Kennzeichnung der Martinigans nach Herkunft und Haltungsform sowohl im Handel als auch in der Gastronomie aus. Tier- und Konsumentenschutzminister Wolfgang Mückstein hat nun in einer Presseaussendung angekündigt, dass die Konsument*innen in der Gastronomie bald zumindest erfahren sollen, woher das Fleisch stammt.

Tipps fürs Martinigansl

  • Auswärts essen: Fragen Sie vorab nach der Herkunft der Gänse, am besten schon bei der Reservierung, um böse Überraschungen zu vermeiden. Immer mehr Restaurants und Wirtshäuser setzten mittlerweile auf einen verantwortungsvollen Einkauf.
  • Weide, Bio, Österreich: Kaufen Sie die Gans am besten direkt beim bäuerlichen Betrieb Ihres Vertrauens oder schauen Sie im Supermarkt auf die Kennzeichnung "Bio" oder "Weidegans".
  • Gans ohne Tierleid: Probieren Sie als Alternative zum Martinigansl doch mal herzhafte Herbstgerichte mit Gemüse der Saison oder auch ein "Vegansl“ aus. Die pflanzliche Variante wird in einigen Restaurants angeboten.   
 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Augen auf beim Geflügelfleischkauf!Beim Kauf von Geflügelfleisch ist Vorsicht geboten. Die Tierschutzombudsstelle Wien zeigt, wie viel Tierwohl hinter den bunten Siegeln und Logos steckt.Beitrag lesen...
"Guter Geschmack - Gutes Gewissen: Initiative für Tier- und Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion"Good-Practice-Beispiele sollen illustrieren, wie Lebensmittelproduktion auch ohne Tierleid ablaufen kann.Beitrag lesen...
Mehr Tierschutz beim städtischen LebensmitteleinkaufTierschutzombudsstelle: Stadt Wien hat beim tiergerechten Konsum schon einiges erreicht.Beitrag lesen...