Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Öffentliche Gelder für tierschutzwidrige Megafarmen
Nächster Artikel 

Öffentliche Gelder für tierschutzwidrige Megafarmen

06.04.2016 | Man möge denken, dass öffentliche Gelder in gemeinnützige Projekte investiert werden. Fehlanzeige - hunderte Millionen Euro fließen in Megafarmen. Die Lösung: Kapitalvergaben müssen an Tierschutz-Mindeststandards gekoppelt werden.


Hunderte Millionen Euro an öffentlichen Mitteln fließen über internationale Finanzinstitutionen in die Errichtung tierschutzwidriger Megafarmen in Drittstaaten – dieses wenig bekannte Thema bringt Humane Society International mit einem Bericht an die Öffentlichkeit.

Internationale Finanzinstitutionen investieren in Tierleid

Mit Geldern von internationalen Finanzinstitutionen und Exportkreditagenturen werden riesige industrielle Anlagen zur Schweine- und Hühnerhaltung außerhalb der Europäischen Union (ko)finanziert. Oftmals erfüllen die Tierhaltungsbedingungen in diesen Betrieben nicht einmal die EU-Mindestanforderungen. Zu diesem Schluss kommt der Bericht „International Finance Institutions, Export Credit Agencies and Farm Animal Welfare“ der internationalen Tierschutzorganisation Humane Society International. Auf Einladung des Deutschen Naturschutzrings wurde der Bericht von den beiden Organisationen gemeinsam mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt in Berlin präsentiert.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Martini: Gänse werden noch immer gestopft und gerupft72 Prozent der Martinigansl stammen aus Ländern mit niedrigen Tierschutzstandards. Das können Sie tun!Beitrag lesen...
Augen auf beim Geflügelfleischkauf!Beim Kauf von Geflügelfleisch ist Vorsicht geboten. Die Tierschutzombudsstelle Wien zeigt, wie viel Tierwohl hinter den bunten Siegeln und Logos steckt.Beitrag lesen...
"Guter Geschmack - Gutes Gewissen: Initiative für Tier- und Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion"Good-Practice-Beispiele sollen illustrieren, wie Lebensmittelproduktion auch ohne Tierleid ablaufen kann.Beitrag lesen...