Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » O du schreckliche... Bitte keine Tiere zu Weihnachten!
Nächster Artikel 

O du schreckliche... Bitte keine Tiere zu Weihnachten!

10.12.2023 | Die Tierschutzombudsstelle warnt davor, Familie oder Freund*innen am Weihnachtsabend mit Hund, Katze oder Kleintier zu überraschen. Tiere sind aus vielerlei Gründen keine Geschenke. Meist ist die Freude unterm Christbaum zwar groß, doch die Ernüchterung folgt nach wenigen Tagen - sobald klar wird, dass ein Tier nicht nur Spaß, sondern auch viele Verpflichtungen und Kosten mit sich bringt.


Lebewesen eignen sich nicht als Überraschungsgeschenk

Kinder, die sich ein Tier wünschen, denken dabei nur selten an die damit anfallenden Aufgaben wie Gassigehen, Füttern oder Käfigputzen. Eltern sollten daher bedenken, dass diese - mit der Zeit ungeliebt gewordenen - Verpflichtungen schlussendlich an ihnen hängen bleiben können. 

Überlegungen vor der Anschaffung

Vor der Anschaffung eines Heimtieres gibt es außerdem viele Punkte zu klären - unter anderem zentrale Fragen wie: Sind genug Zeit, Platz und Geld für die Tierhaltung vorhanden? Wird das Tier von allen Familienmitgliedern akzeptiert? Wer kümmert sich im Urlaub um die Betreuung? Ist die Tierhaltung überhaupt durch die Hausverwaltung erlaubt? Besteht eine Tierhaar-Allergie?

Sinnvolle Geschenke für Tierfreund*innen

Will man kleine oder große Tierfreund*innen beschenken, bietet sich zunächst ein Buch über die gewünschte Tierart an. Anhand des Buches kann sich die/der Beschenkte zunächst gründlich über die Ansprüche und Bedürfnisse des Wunschtieres informieren. Wer sich dann nach Abklärung aller Fragen und reiflicher Überlegung immer noch für die Anschaffung von Hund, Katze oder Kleintier entscheidet, sollte sich zunächst in einem Tierheim umsehen. Dort warten viele Tiere sehnlichst auf einen guten Platz!

Weitere Informationen

Video: Tiere sind keine Geschenke

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn Mietzi plötzlich lästig wirdAusgesetzte Tiere in Wien: Tierschutzombudsstelle und TierQuarTier Wien warnen vor Tierleid in der Urlaubszeit. Beitrag lesen...
Tierische Geschenkideen: So macht Schenken SinnTiere gehören nicht unter den Christbaum! Wir haben Tipps, wie Sie Tierfreund*innen beglücken können. Beitrag lesen...
Sommer 2022: Anstieg bei Tierschutz-Delikten befürchtetNach zwei Pandemie-Jahren warnt die TOW diese Saison vor einer erhöhten Gefährdung von Heimtieren. Beitrag lesen...