Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » „pawternity leave“ – Ein neues Tier braucht viel Zeit!
Nächster Artikel 

„pawternity leave“ – Ein neues Tier braucht viel Zeit!

11.05.2017 | Kürzlich erreichte uns folgende Nachricht: Das indische Verlagshaus Harper Collins hat nun einen bezahlten Urlaub für Mitarbeiter*innen eingeführt, die sich ein Haustier zugelegt haben.


Fünf zusätzliche Urlaubstage sollen für die frischen Haustiereltern zur Verfügung stehen. Das Ganze nennt sich „pawternity leave“.

Mit dieser Initiative des Haustierurlaubs will das Verlagshaus die Mitarbeiter*innen bei den Veränderungen unterstützen, die die Anschaffung eines Haustiers mit sich bringen. Ist das Tier dann erstmal angekommen, benötigt es nämlich auch viel Zeit und Geduld, sich an ein neues Zuhause zu gewöhnen. Gerade Jungtiere oder Tiere aus dem Tierheim brauchen dafür besonders viel Zuneigung und Aufmerksamkeit.

Diese durchaus verführerische Idee zeigt aber auch deutlich die Verantwortung, die hinter der Anschaffung eines Haustieres steht. Bevor man sich ein Haustier zulegt, sollte man sich informieren, wieviel Zeit und Ressourcen das neue Familienmitglied für ein tiergerechtes Zuhause benötigt. Auch muss bedacht werden, wie das Haustier während der Arbeitszeit versorgt wird.

Überstürzte Tierliebe und eine unüberlegte Anschaffung bergen nämlich die Gefahr, dass man mit den Haltungsanforderungen des Tieres im Alltag schnell überfordert ist. So haben weder Halter oder Halterin noch das neue Familienmitglied eine Freude am Zusammenleben. Die Folge kann auch sein, dass das Tier sein neues Zuhause, an das es sich vielleicht schon gewöhnt hat, auch bald wieder verlassen muss. Um solche unangenehmen Situationen zu vermeiden, ist es ratsam, sich die Anschaffung gut zu überlegen und im Voraus zu planen.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierschutz-Allianz: Hunde dürfen nicht zur Waffe erzogen werden! Breites Bündnis österreichischer Tierschutz-Organisationen setzt sich gegen "Schutzdienst" bei Hunden in Privathaltung ein.Beitrag lesen...
Bürohund: Kollege auf vier PfotenAm 23. Juni ist "Nimm deinen Hund mit zur Arbeit"-Tag. Damit dies für alle zu einem schönen Erlebnis wird, haben wir einige Tipps und Regeln zusammengefasst.Beitrag lesen...
Tierheim-Hündin Freya: Mit Sachkunde zum Hunde-Glück10.000 Menschen haben bereits den Wiener Sachkundenachweis absolviert. Für Freya begann nach dem Kursbesuch ihrer Menschen ein neues Leben.Beitrag lesen...