Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Qualzucht: "Ich habe Schmerzen - jeden Tag"
Nächster Artikel 

Qualzucht: "Ich habe Schmerzen - jeden Tag"

12.12.2023 | Heimtiere, die aufgrund ihrer rassetypischen Merkmale leiden, gibt es leider zuhauf. Oftmals wissen die Halter*innen vor dem Erwerb einer bestimmten Rasse gar nicht, dass es sich um eine sogenannte Qualzucht handelt. Wie Sie die Tiere und sich vor Schmerz und Leid schützen können und was die Tierschutzombudsstelle Wien gegen Qualzucht tut, lesen Sie in unserem Schwerpunkt.


Der kleine Mops mit dem platten Schnauzerl, die Scottish Fold-Katze mit den süßen Knickohren, der Mini-Chihuahua mit den großen Kulleraugen – sie alle teilen dasselbe Schicksal: Für ihre besondere Optik zahlen sie einen hohen Preis. Ihr vermeintlich niedliches Aussehen ist das Ergebnis einer so genannten Qualzucht.

Was ist Qualzucht?

Qualzucht bezeichnet das bewusste Verpaaren zweier Tiere mit ganz bestimmten Merkmalen (unabhängig davon, ob das Zuchtmotiv ästhetische Zwecke oder die Leistungssteigerung betreffen), deren Nachkommen aufgrund der Ausprägung dieser Merkmale Schmerzen, Leiden, Schäden oder Angst erleiden werden. 

Qualzucht ist in Österreich verboten. Laut österreichischem Tierschutzgesetz ist es nicht erlaubt, Qualzüchtungen vorzunehmen oder Tiere mit Qualzuchtmerkmalen zu importieren, zu erwerben, zu vermitteln, weiterzugeben, auszustellen oder zu bewerben bzw. in der Werbung abzubilden. Dennoch sind Qualzuchten allgegenwärtig.

Das können Sie tun:

  • Informieren Sie sich vor der Anschaffung eines vierbeinigen Begleiters umfassend über die Rasse - und das bitte nicht nur bei den Züchter*innen selbst, sondern auch bei unabhängigen Expert*innen (z.B. Tierschutzorganisationen, Tierärzt*innen, Tierschutzombudsstellen)!
  • Ziehen Sie ein Mischlingstier und ein Tier aus dem Tierheim in Betracht!
  • Kaufen Sie keine Tiere im Internet oder aus dem Ausland ein!
  • Betreiben Sie aktiv Aufklärung über die Gesundheitsrisiken bestimmter Rassen in Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis!

Schwerpunkt Qualzucht

Alle Infos rund um das Thema Qualzucht finden Sie in unserem Schwerpunkt.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bis 1. Juni: Teilen Sie mit, was Sie vom Tierschutzpaket haltenMit unserer Vorlage jetzt ganz einfach selbst Stellung zur Tierschutz-Novelle beziehen!Beitrag lesen...
Studie: Illegaler Welpenhandel massiv angestiegenDie Vetmeduni und die Tierschutzombudsstelle Wien warnen vor schweren Folgen beim Kauf von Tieren aus unseriösen Quellen.Beitrag lesen...
Puppy Yoga: TOW warnt vor Trendsport mit Hundebaby-BegleitungTierschutzombudsstelle klärt auf: Völlige Überforderung statt Wellness mit Welpen.Beitrag lesen...