Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Projekte » Qualzucht » "G'spia für's Tier" als Starthilfe für ein neues Leben
Nächster Artikel 

"G'spia für's Tier" als Starthilfe für ein neues Leben

06.03.2015 | Haustiere sind oft der wichtigste „beste Freund“ für die Menschen in den Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe. Die Haltung von Haustieren ist in vielen dieser Einrichtungen gestattet, führt aber auch oft zu Konflikten. Die Volkshilfe Wien hat daher das Projekt "A G´spia für's Tier" entwickelt.



Die Volkshilfe Wien hat das Projekt "A G´spia für's Tier" entwickelt, das unter anderem auch von der Tierschutzombudsstelle Wien unterstütz wird: Eine mobile Einsatzgruppe hilft Tierhalter*innen in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe bei allen Themen der Tierpflege, des Umganges und des harmonischen Zusammenlebens von Mensch und Tier. „Ich habe meinen Hund gerettet, aber mein Hund hat auch mich gerettet“, bringt es ein Bewohner auf den Punkt.

Die Einsatzgruppe des Projekts "A G'spia für's Tier"  steht Bewohner*innen mit und ohne Haustieren sowie Mitarbeiter*innen der Wiener Wohnungslosenhilfe in Problemsituationen zur Verfügung und begleitet sie im Bedarfsfall auch längerfristig. Damit sollen der Verlust des Wohnplatzes oder drohende Tierabnahmen verhindert werden.

Das Angebot des Projekts beinhaltet die Schulung der Tierbesitzer*innen sowie der Betreuer*innen in den Einrichtungen, es gibt auch Vorträge zum Verhalten verschiedener Tierarten. Damit soll das gegenseitige Verständnis gefördert werden. 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn Mietzi plötzlich lästig wirdAusgesetzte Tiere in Wien: Tierschutzombudsstelle und TierQuarTier Wien warnen vor Tierleid in der Urlaubszeit. Beitrag lesen...
TOW warnt vor Tierqual-Halsbändern aus dem InternetPetition fordert Verkaufsstopp auf Amazon.Beitrag lesen...
Versuchstiere in Österreich nicht ausreichend geschütztTierschutzombudsstelle Wien kritisiert Ungleichbehandlung und fehlende Kontrollmöglichkeit durch Tierschutzombudspersonen.Beitrag lesen...