Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Registrierung fehlerhaft: Nur jeder 4. Hund kann im Notfall zurück nach Hause kehren
Nächster Artikel 

Registrierung fehlerhaft: Nur jeder 4. Hund kann im Notfall zurück nach Hause kehren

20.12.2023 | 677 Hunde sind heuer bis Ende November im TierQuarTier Wien aufgenommen worden. Nur 170 davon sind in der Heimtierdatenbank des Bundes auf ihre*n korrekte*n Halter*in registriert. "Das bedeutet, dass theoretisch drei Viertel der Tiere statt zurück nach Hause zu kommen im Tierheim bleiben müssen", so Eva Persy, Wiener Tierschutzombudsfrau, und Thomas Benda, Betriebsleiter des TierQuarTier Wien. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat der Anteil der fehlerhaft registrierten Tiere sogar zugenommen. Die Tierschutzombudsstelle und das TierQuarTier Wien fordern konkrete Maßnahmen, um die Umsetzung der bestehenden Chip- und Registrierungspflicht in Österreich sicherzustellen.


"Das sogenannte Heimtierpaket, die geplante Novelle des Tierschutzgesetzes mit Fokus auf den Schutz von Hund, Katze und Co., muss hier dringend Verbesserungen bringen", betont Eva Persy. Konkret sollten im Tierschutzgesetz zwei Punkte ergänzt werden: die Verpflichtung für Tierärzt*innen, die einen Vierbeiner chippen, diesen auch direkt in der Heimtierdatenbank des Bundes zu registrieren, sowie die Ausweitung der Chip- und Registrierungspflicht auf alle Hauskatzen. Bislang ist diese nur für Zuchtkatzen verpflichtend.

"Mit diesen Erweiterungen würden Hunde und endlich auch entlaufene Katzen, die aktuell nur selten identifiziert und zu ihren Halter*innen zurückgeführt werden können, wesentlich besser geschützt", so TierQuarTier-Leiter Thomas Benda. Der Stress, den ein kurzfristiger "Zwangsaufenthalt" im Tierheim für entlaufene oder aufgefundene anonyme Vierbeiner bedeutet, könnte vermieden werden. Ebenso die Kosten für die temporäre Versorgung der Schützlinge im Tierheim, die von den Besitzer*innen zu tragen sind. 

Daten der Halter*innen immer seltener korrekt

Wie dringend notwendig die gesetzlichen Anpassungen sind, zeigt auch ein Blick in die Statistik des TierQuarTier Wien: Die Anzahl der korrekt registrierten Hunde ist von 2022 auf 2023 um rund 10 Prozent gesunken. Im Vorjahr waren die Halter*innendaten in der Heimtierdatenbank bei rund 35 Prozent der eingelieferten Vierbeiner richtig. Aktuell trifft dies nur mehr bei 25 Prozent der Tiere zu. Für Katzen wird diese Statistik nicht erhoben. "Der Anteil der Katzen, die überhaupt einen Chip tragen, ist so gering, dass eine Zusammenführung mit den Besitzer*innen auf diese Weise leider kaum möglich ist", so Benda.    

Neben den geforderten gesetzlichen Änderungen setzt Tierschutzombudsfrau Eva Persy auf die fortlaufende Aufklärung der Bevölkerung und die Unterstützung der Tierärzt*innenschaft bei diesem wichtigen Thema. "Es gibt zum Beispiel Halter*innen, die ihr Tier zwar gechippt und vielleicht sogar auf einer Plattform registriert haben, jedoch nicht in der offiziellen Heimtierdatenbank des Bundes." Daher sei es auch wichtig, bei jedem neuen Kontakt mit einem unbekannten Vierbeiner in der tierärztlichen Ordination die ordnungsgemäße Registrierung zu checken und gegebenenfalls nachzuholen.

Vor Silvester korrekte Eintragung überprüfen

Eva Persy und Thomas Benda empfehlen allen Tierhalter*innen, die korrekte Eintragung in der Heimtierdatenbank jetzt zu überprüfen bzw. das Chippen und Registrieren nachzuholen. "Besonders zum Jahresende, wenn auch tagsüber schon Silvester-Böller gezündet werden, ist die Gefahr, dass Hunde vor Schreck weglaufen oder Freigänger-Katzen sich irgendwo verängstigt verkriechen und nicht heimkehren, hoch. Bitte schützen Sie Ihren Vierbeiner und sich vor unnötigem Leid und kontrollieren Sie Chip und Registrierung!"

Gratis-Registrierung im Wiener Stadtservice

Parallel zur Einführung des neuen Wiener Hunde-Teams wird die Stadt Wien über das Stadtservice gemeinsam mit dem TierQuarTier Wien von März bis Oktober 2024 die Möglichkeit anbieten, dass Wiener*innen den 15-stelligen Zifferncode des Mikrochips ihres Hundes gratis in der Heimtierdatenbank registrieren lassen können. Nähere Infos und Termine folgen auf der Seite des Wiener Hunde-Teams.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiener Wuffinar: Der On-Lein-Kurs für Hundefreund*innenJetzt anschauen: Die Aufzeichnung des Wuffinars der Tierschutzombudsstelle für "Teilzeit-Hundehalter*innen" ist nun online.Beitrag lesen...
Ein Mantel für den Liebling?Bekleidung für Tiere hat in der Herbst- und Weihnachtszeit Hochsaison. Dabei ist das Anziehen von Hund, Katze und Co. nur in ganz bestimmten Fällen sinnvoll.Beitrag lesen...
Assistenten auf vier PfotenSie begleiten ihr Frauerl oder ihr Herrl durchs Leben: Assistenzhunde werden so ausgesucht und ausgebildet, dass sie in der Lage sind, Menschen mit Behinderungen im Alltag zu helfen.Beitrag lesen...