Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » So fühlt sich die Wohnungskatze wohl
Nächster Artikel 

So fühlt sich die Wohnungskatze wohl


Katzen sind die beliebtesten Heimtiere in Österreich: 2.034.000 Stubentiger haben 2018 in den hiesigen Haushalten gelebt. Lange Zeit galten sie als Einzelgänger: unabhängig, mit geringem Bedarf an menschlicher Zuwendung, einfach zufriedenzustellen – so der (Irr-)Glaube. Mit diesem Image eroberte die Katze in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr Stadtwohnungen und wurde auch für Singlehaushalte und Berufstätige zur beliebten Begleiterin. Allerdings handelt es sich bei Katzen um hochmotivierte Beutegreifer mit ganz speziellen Bedürfnissen – Bedürfnisse, die nicht automatisch durch die Haltung eines oder mehrerer weiterer Artgenossen gestillt werden können. Im Gegenteil: Um für ein harmonisches Miteinander sowohl zwischen Mensch und Tier als auch zwischen den felinen MitbewohnerInnen zu sorgen, sind Sie als HalterIn gefragt.  

Sicherheit geben

Neben ausreichend Raum und stabilen sozialen Beziehungen geben vor allem die angebotenen Ressourcen der Katze ein Gefühl von Sicherheit. Dazu gehören u.a. mindestens zwei Katzentoiletten, damit Kot und Urin getrennt abgesetzt werden können (für jede weitere Katze kommt ein weiteres Kisterl hinzu), Katzengras sowie ein Kratzbaum pro Tier.

Jagdtrieb ausleben lassen

Bei der Wohnungshaltung muss der Mensch dem Beutegreifer Katze für ein glückliches Katzenleben mehr als ein nettes Umfeld und Streicheleinheiten bieten. Zweimal täglich sollten interaktive Beutespiele durchgeführt werden, insgesamt circa eine Stunde lang. Hierbei müssen Sie beachten, dass mit jedem Tier einzeln gespielt wird.

Körperliche und geistige Beschäftigung

Langeweile ist bei Wohnungshaltung ein nicht zu unterschätzendes Problem: Als intelligente Geschöpfe brauchen Katzen Abwechslung. Seien Sie also kreativ! Vom Raschelpapier über das selbstgebaute Pfötelspiel bis hin zum gekauften Katzenkarussell gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Katze artgerecht zu beschäftigen und ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Auf Streifzug in der Wohnung

Freigänger haben ihre Streifzüge in der Natur - Wohnungskatzen müssen ihr Bedürfnis nach Exploration anders ausleben können. Für Abwechslung im Katzenalltag sorgen z.B. Objekte aus der Natur, die in der Wohnung erkundet werden können, Plätze mit Aussicht (Achtung: bei Fenstern und Balkonen nur mit Absturzsicherung!) oder auch künstlich geschaffene Streifgebiete, etwa in Form eines geschlossenen Zimmers, das nur punktuell für die Katze geöffnet wird.

Soziale Einzelgänger

Das Bedürfnis nach Nähe und Distanz zu Mensch und Tier ist bei Katzen sehr unterschiedlich ausgeprägt. ExpertInnen raten dazu, bei reiner Wohnungshaltung nicht mehr als zwei Katzen zu halten. Schließlich muss gewährleistet sein, dass die Bedürfnisse jedes Tieres erfüllt werden können. Neben Alter und Geschlecht ist der jeweilige Charakter zentrales Kriterium für die Auswahl und Zusammenstellung der Katzengruppe. Ein gleichgeschlechtliches Geschwisterpaar ist oftmals eine gute Wahl für eine harmonische Katzenbeziehung. Auch Tierheime vergeben in der Regel bereits gut verträgliche Paare. Das Zusammengewöhnen einander fremder Katzen ist hingegen meist eine besondere Herausforderung, die viel Fingerspitzengefühl verlangt.

Weitere Tipps und Informationen rund um die Katzenhaltung bekommen Sie in unserer neuen Broschüre „Was Wohnungskatzen brauchen“. Diese können Sie hier downloaden oder bei uns bestellen.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bauplan für Katzenhotels jetzt zum Gratis-Download!Die Katzenhotels sind ein voller Erfolg! Beitrag lesen...
Wintertipps der TOW für Hund & CoGut gerüstet durch die kalte JahreszeitBeitrag lesen...
Katzenhaltung im TierheimStressreduktion durch StrukturierungBeitrag lesen...