Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Tierschutzombudspersonen: Tierzucht nur mehr mit gesunden Tieren
Nächster Artikel 

Tierschutzombudspersonen: Tierzucht nur mehr mit gesunden Tieren

11.05.2023 | In der aktuellen Diskussion um eine geplante Gesetzesnovelle, die ein verschärftes Vorgehen gegen Qualzucht ermöglichen soll, melden sich nun die Tierschutzombudspersonen aus acht österreichischen Bundesländern zu Wort: Das von ihnen und anderen Expert*innen geforderte und vom zuständigen Gesundheitsministerium ausgearbeitete Anti-Qualzucht-Paket muss nun rasch kommen, um Qualzucht bedingtem Tierleid endlich ein Ende zu setzen.


Schwerpunkt Qualzucht

Zu unserem Schwerpunkt mit umfangreichen Informationen zum Thema Qualzucht geht es hier.

Die betroffenen Tiere leiden zum Teil ihr Leben lang unter angezüchteten Deformationen oder erblichen Krankheiten – oftmals nur damit sie einer bestimmten Optik entsprechen. Jeder Wurf, bei dem davon auszugehen ist, dass die Tiere von Schmerzen, Leiden und Schäden betroffen sind, ist einer zu viel!

Zu Lasten von Tieren und Konsument*innen

Die Tierschutzombudspersonen fordern, dass die Bestimmungen in Bezug auf Qualzucht im Bundestierschutzgesetz ehestmöglich effektiviert werden. Leider ist der Trend zu Hunde- und Katzenrassen, die – oftmals aufgrund ihrer Optik – unter schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen leiden, ungebrochen. Die Zucht ohne entsprechende Maßnahmen zur Verhinderung von Qualzuchten geht nicht nur zu Lasten der betroffenen Tiere, sondern auch der Konsument*innen, die in gutem Glauben um viel Geld Rassetiere erwerben – und möglicherweise kranke Welpen erhalten.

Hintergrund

Am 15. Dezember 2021 verabschiedete der Nationalrat eine Entschließung zum Tierschutz. Darin wurden konkrete Punkte gelistet, die in Novellen des Tierschutzgesetzes und der darauf gründenden Verordnungen umgesetzt werden sollen. Während die Novellen in Bezug auf die landwirtschaftliche Tierhaltung bereits im Juli 2022 beschlossen wurden, fehlt bis heute eine Umsetzung der Punkte zur Verbesserung des Schutzes von Heimtieren und privat gehaltenen Wildtieren. Das Anti-Qualzucht-Paket ist nur ein Punkt dieser geplanten Änderungen.

Anti-Qualzucht-Paket bringt Vorteile für verantwortungsbewusste Züchter*innen

Die Tierschutzombudspersonen aus Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien drängen daher auf eine rasche Umsetzung des per Nationalrats-Entschließung vom 15. Dezember 2021 politisch abgesegneten und im Vorjahr vom zuständigen Ministerium ausgearbeiteten Anti-Qualzucht-Pakets. Im Rahmen des Maßnahmen-Pakets soll eine wissenschaftliche Kommission eingerichtet werden, die objektiv und am aktuellen Stand der Wissenschaft festlegt, welche Tiere zur Zucht geeignet sind und welche nicht.

Aufgrund dieser Vorgaben müssen für jedes Zuchttier Befunde bezüglich Qualzuchtmerkmale vorgelegt werden. Nur nach positiver Bewertung des einzelnen Tieres soll eine Zucht-Plakette vergeben werden. Zur Vereinfachung der Kontrolle durch die Behörden soll dieses "Pickerl" in der Heimtierdatenbank erfasst werden. Weiters sollen Zuchtstätten ab einer relevanten Größe einer Bewilligungspflicht unterliegen, wie es auch bei anderen tierschutzrelevanten Einrichtungen und Aktivitäten üblich ist. 

Von diesen Maßnahmen werden auch alle verantwortungsbewussten Züchter*innen profitieren: Mittels Plakette und Bewilligung erhalten sie ein "staatliches Qualitätssiegel".

QUEN - Qualzucht Evidenz Netzwerk

Die Plattform Qualzucht-Evidenz Netzwerk (QUEN) wurde 2021 von internationalen Expert*innen verschiedener Disziplinen gegründet.

QUEN ist eine Informations-Datenbank, die eine Übersicht über zuchtbedingte sichtbare oder verdeckte Defekte betroffener Tierrassen bietet.

QUEN soll primär Veterinärbehörden, Gerichten, politische Entscheidungsträger*innen und Gesetzgeber*innen bei der Umsetzung tierschutzrechtlicher Normen im Bereich Zucht und Ausstellungswesen unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie hier oder auf QUEN direkt.

 

Digital protestieren

Verschiedene Tierschutzorganisationen haben gemeinsam einen Entwurf für ein Protest-Mail an die Regierungsverantwortlichen erstellt, in dem sie aufgefordert werden, die Tierschutznovelle endlich umzusetzen. Hier können Sie das Mail absenden.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierschutz-Allianz: Hunde dürfen nicht zur Waffe erzogen werden! Breites Bündnis österreichischer Tierschutz-Organisationen setzt sich gegen "Schutzdienst" bei Hunden in Privathaltung ein.Beitrag lesen...
Weltkatzentag: Freigänger dürfen nicht sich selbst überlassen werdenTierschutzombudsstelle und TierQuarTier Wien warnen vor sinkendem Verantwortungsbewusstsein der Halter*innen.Beitrag lesen...
Mehr Tierschutz 2022 Das Ende von Vollspaltenböden, Anbindehaltung, Qualzucht und Welpenhandel: Das sind unsere Forderungen für mehr Tierschutz in 2022. Beitrag lesen...