Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Das Brustgeschirr muss gut passen!
Nächster Artikel 

Das Brustgeschirr muss gut passen!


Wie sollte die optimale Passform eines Brustgeschirres sein?

Ein Brustgeschirr schont den empfindlichen Halsbereich des Hundes, vorausgesetzt, es hat den optimalen Sitz. Für jeden Hund gilt es herauszufinden, welche Passform individuell geeignet ist. Das Brustgeschirr sollte so nahe am Körper anliegen, dass man 1-2 Finger ohne Probleme unter den Gurt schieben kann. Ein zu locker sitzendes Brustgeschirr kann reiben, den Hund stören, und verrutscht in der Bewegung ständig.

Der Halsteil des Brustgeschirres sollte so bemessen sein, dass die Schultergelenke inklusive Schulterblätter in der Bewegung nicht eingeschränkt werden und optimal um den Hals liegen, ohne Beeinträchtigung der Halsregion. Dies ist auch bei einem sogenannten „Norwegergeschirr“ zu beachten.

Idealerweise verlaufen Brust- und Bauchsteg parallel nach hinten und enden im hinteren Drittel des Brustkorbes. Damit ist einerseits gewährleistet, dass der Bauchgurt in der Bewegung nicht zu nah an den Achseln liegt, und andererseits sollte das Geschirr auf Zug nicht über den Brustkorb hinausragen. Es ist wichtig, dass beide Stege plan aufliegen und keine Bögen in der Bewegung werfen bzw. wenn die Leine befestigt ist.

Der vordere Gurt, der über die Brust und das Brustbein führt, sollte weder zu hoch noch zu tief sitzen.

Die Verschlüsse sollten möglichst hoch sitzen und nicht direkt am Körper anliegen (d.h. alle Verschlüsse sollten unterlegt/gepolstert sein). Am wenigsten stören sie, wenn sie rechts und links eine handbreit neben der Wirbelsäule angebracht sind.

Ösen oder Ringe für die Verbindung zur Leine liegen idealerweise nie direkt am Körper auf (auch nicht der Karabiner) – daher sollten diese entweder weiter vorne am Geschirr angenäht werden oder durch eine weitere Polsterung unterlegt werden.

Redaktioneller Hinweis: Wir bedanken uns beim Hunde-Forum für die Zurverfügungstellung dieses Textes, der von uns gekürzt und bearbeitet wurde.
                                                        
Nicht optimal:
Der Halsgurt ist zu kurz 
(©Hunde-Forum)                 
Der Halsgurt ist zu kurz und der Bauchsteg zu lang, dadurch wird Druck auf den Hals ausgeübt

 


      Nicht optimal:
      Der Bauchgurt ist zu weit hinten
      (©Hunde-Forum)


Der Bauchgurt ist zu weit hinten, der Halsteil ist zu weit, sodass die Beweglichkeit der Schulter einschränkt wird
                                            

 

 

 

 

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tierhospiz für HundeHospizarbeit bedeutet Engagement, Verantwortung und hohe KostenBeitrag lesen...
MäusegersteWie die Mäusegerste unseren Hunden zum Verhängnis werden kann Beitrag lesen...
Stadt Wien sagt internationaler Welpenmafia den Kampf an!Am 11.11.2013 stellte Tierschutzstadtärtin Frau Mag.a Ulli Sima die breite Kampagne der Stadt Wien zum richtigen Kauf von Tieren, um den Kampf gegen Kofferraum- und Internet-Verkäufe und gegen "Mitleids-Käufe" vor.Beitrag lesen...