Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Aktuelles » Wien isst G.U.T
Nächster Artikel 

Wien isst G.U.T

Wien will Klimamusterstadt werden. Ein wichtiger Schritt am Weg dahin: Unsere Lebensmittel sollen gesund, nachhaltig, tier- und umweltfreundlich produziert sein. Um das Ziel zu erreichen, wird nun ein Lebensmittelaktionsplan mit dem Namen "Wien isst G.U.T" erstellt. An der Entwicklung von Tierwohl-Kriterien für die in der Hauptstadt konsumierten Lebensmittel ist die Tierschutzombudsstelle Wien maßgeblich beteiligt.

© Oksana Kuzmina - stock.adobe.com
© Oksana Kuzmina - stock.adobe.com

85 Prozent Bio-Anteil bei Milchprodukten in öffentlichen Kindergärten sowie 50 Prozent allgemeiner Bio-Lebensmittelanteil, regionales Obst und Gemüse, artgerechte Tierhaltung, keine Gentechnik: all das sind bestehende Kriterien der Stadt Wien bei der Lebensmittelverwendung im eigenen Wirkungsbereich. Mit dem Lebensmittelaktionsplan "Wien isst G.U.T.“ (Gesund/Genussvoll, Umwelt-/Klima- und Tierfair) sollen die bisherigen städtischen Initiativen gebündelt und erweitert werden.

Ein Runder Tisch sorgt für mehr Tierwohl

Stadt Wien – Umweltschutz, die Tierschutzombudsstelle Wien und das Ökosoziale Forum Wien haben in diesem Zusammenhang 2019 einen wichtigen Schritt gesetzt: Seit vergangenem Jahr tagt in regelmäßigen Abständen der „Runde Tisch Tierwohl“, an dem alle wichtigen AkteurInnen vertreten sind: von LebensmittelproduzentInnen über GroßabnehmerInnen bis hin zu VertreterInnen der Wissenschaft und NGOs.

Ziel dieser Beratungen ist eine gemeinsame Vereinbarung mit ganz konkreten Maßnahmen, die zu einer Verbesserung des Tierwohls in Betrieben – aber auch zur gesteigerten Abnahme genau dieser Produkte führen soll. Geplant ist, dass die gemeinsame Vereinbarung aller Beteiligten des Runden Tisches im Laufe des Jahres 2020 verabschiedet werden kann.

Einer der wichtigsten Hebel bei der Stadt Wien selbst, um eine nachhaltige Produktion und die Verbesserung des Tierwohls zu erreichen, ist dabei das Beschaffungsprogramm ÖkoKauf Wien. In den Einrichtungen der Stadt Wien werden Tag für Tag insgesamt mehr als 100.000 Mahlzeiten ausgegeben. Welche Maßstäbe hier für Fleisch, Fisch, Ei und Co. angelegt werden, legt die Stadt dabei selber fest.

Alle Infos zu ÖkoKauf Wien finden Sie hier.

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

"Guter Geschmack - Gutes Gewissen: Initiative für Tier- und Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion"Good-Practice-Beispiele sollen illustrieren, wie Lebensmittelproduktion auch ohne Tierleid ablaufen kann.Beitrag lesen...
Fisch – nachhaltig aufgetischtDie Weihnachts- und damit für viele ÖsterreicherInnen auch „Karpfenzeit“ ist vorbei und geht fast nahtlos in die Fastenzeit über. Aber nicht nur zu besonderen Anlässen und Festen ist Fisch ein beliebtes und - oft auch von ErnährungsexpertInnen empfohlenes - Nahrungsmittel.Beitrag lesen...
Mehr Tierschutz beim städtischen LebensmitteleinkaufTierschutzombudsstelle: Stadt Wien hat beim tiergerechten Konsum schon einiges erreichtBeitrag lesen...