Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Home » Projekte » Tier & Recht » Tier & Recht-Tag » Nachlese: Tier&Recht-Tag 2022
Nächster Artikel 

Nachlese: Tier&Recht-Tag 2022

05.12.2022 | Zwei Jahre lang hatten wir darauf gewartet – 2022 war es endlich wieder soweit. Nach pandemiebedingter Verlegung in den virtuellen Raum konnte der Tier&Recht-Tag 2022 am 30. November endlich wieder als Präsenz-Veranstaltung stattfinden.


Passend zum Thema "Landwirtschaft 2040 – ist die Tierwohlwende noch zu schaffen?" hatten wir für die Fachtagung 2022 mit der Universität für Bodenkultur nicht nur einen sehr ansprechenden Austragungsort, sondern auch eine wunderbare Kooperationspartnerin gefunden. Das Interesse, sich über aktuelle rechtliche Tierschutzthemen auszutauschen, war zu unserer großen Freude auch im reinen Präsenz-Format ungebrochen hoch: So konnten wir beim Tier&Recht-Tag 2022 wieder über 100 Teilnehmer*innen begrüßen. 

Inhaltlich widmete sich der Tier&Recht-Tag 2022 dem wohl brennendsten Tierschutzthema unserer Zeit – nämlich der Frage, wie eine landwirtschaftliche "Nutztier"haltung, die die Bedürfnisse der betroffenen Tiere weitestgehend berücksichtigt, aussehen könnte. Reine Utopie oder tatsächlich umsetzbar? Hierzu diskutierten Expert*innen verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen mit Vertreter*innen von NGOs, Medien, Politik und Handel.

Weiters gab es spannende Beiträge zum Spannungsfeld Arten- und Tierschutz versus Landwirtschaft am Beispiel Wolf sowie zur europäischen Verbandsklagen-Richtlinie und ihren Umsetzungsmöglichkeiten im Sinne des Tierschutzes.

Das Programm und die Präsentationen der Vorträge zum Download finden Sie unten. 

Wir danken allen Vortragenden und Teilnehmer*innen für die spannende Veranstaltung und freuen uns schon auf eine Fortsetzung 2023.

Programm & Download

Landwirtschaft 2040 - Ist die Tierwohlwende noch zu schaffen?

Moderation: Undine Kurth

09:30 Uhr

Einlass & Registrierung

10 Uhr
Begrüßung
Daniel Ennöckl (BOKU) & Eva Persy (Tierschutzombudsstelle Wien)

10:30 Uhr
Das Tierschutzpaket 2022 - Wen es schützt und wem es nützt
Niklas Hintermayr (Tierschutzombudsstelle Wien) & Cornelia Rouha-Mülleder (Tierschutzombudsfrau Oberösterreich)
DOWNLOAD: Präsentation Hintermayr / Präsentation Rouha-Mülleder

11:15 Uhr
Landwirtschaft 2040 - Ist die Tierwohlwende noch zu schaffen?
Podiumsdiskussion mit

  • Konrad Blaas (Leiter der Abteilung Tierische Produkte im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft)
  • Tanja Dietrich-Hübner (Leiterin Nachhaltigkeit REWE International AG)
  • Florian Klenk (Chefredakteur des FALTER)
  • Sebastian Theissing-Matei (Landwirtschaftsexperte Greenpeace Österreich)

12:45 Uhr
Mittagspause mit veganer Verpflegung

ab 14 Uhr

Teil I: Fokus NGOs: Fragen rund um Klagen

Am Beispiel Wolf: Welche Herausforderung bringt die Rückkehr von großen Beutegreifern für Landwirtschaft, Artenschutz und Tierschutz?
Gregor Schamschula (ÖKOBÜRO)
DOWNLOAD: Präsentation Schamschula

Die europäische Verbandsklagen-Richtlinie und NGOs: Was es für eine Umsetzung im Sinne des Tierwohls braucht
Erika Wagner (Johannes Kepler Universität Linz)
DOWNLOAD: Präsentation Wagner

15 Uhr
Kaffeepause

ab 15:30 Uhr

Teil II: Berichte aus Wissenschaft und Praxis

Haltungssysteme, die den Tieren gerecht(er) werden - wie schaffen wir das? Ein Ausblick mit Schweinefokus
Christine Leeb (Universität für Bodenkultur)
DOWNLOAD: Präsentation Leeb

Tierwohlgerechte Landwirtschaft aus Sicht der Praxis
Christian Bachler (Bergbauer, bekannt aus "Bauer und Bobo")
WEGEN KRANKHEIT ENTFALLEN

16:30 Uhr
Abschließende Betrachtung & Schlussworte

 

Bleiben Sie up to date!

:
:


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

"Umweltspürnasen Aktivbuch Naturgarten" macht Lust aufs Kennenlernen und Beobachten von heimischen WildtierenAuch für Erwachsene hat das „Aktivbuch Naturgarten“ genug Anregendes, mitunter sogar Neues parat. Beitrag lesen...
Novelle Tierschutzgesetz: Nationalrats-Entschließung endlich umsetzenVier Pfoten, Pro Tier, Tierschutzombudsstelle Wien, ARGE Papageienschutz: Verbesserungen für Heimtiere längst überfälligBeitrag lesen...
Auf weitere fünf Jahre als TierschutzombudsfrauEva Persy ist für eine zweite Funktionsperiode bestellt worden.Beitrag lesen...